Di, 21. August 2018

Schockierende Bilder

13.12.2011 16:22

Google Street View zeigt Tsunami-Schäden in Japan

Ein dreiviertel Jahr nach der Tsunami-Katastrophe in Japan macht Google mit seinem Dienst Street View das verheerende Ausmaß der Zerstörung im Internet für jeden sichtbar.

Kurz nachdem Erdbeben und Tsunami im März 2011 ganze Landstriche des Landes verwüstet hatten, war der Internetkonzern mit seine Fotowagen durch die betroffenen Regionen im Nordosten Japans gefahren. Bei Street View kann nun jeder auf 360-Grad-Panoramafotos die Zerstörung von Orten, Häusern und Straßen nach der Katastrophe sehen, wie der Suchmaschinengigant am Dienstag im Firmenblog mitteilte.

Die Aufnahmen aus Japan sind auch auf der Projekt-Website "Memories for the Future" zu finden, die ebenfalls von Google stammt. Dort lassen sich Bilder vor und nach der Katastrophe miteinander vergleichen. Damit wolle man die Auswirkungen von Naturkatastrophen für jeden greifbar und für die Nachwelt erfahrbar machen, erklärte das Unternehmen.

Generell hätten jetzt alle Street-View-Bilder einen Zeitstempel, heißt es in dem Blogeintrag weiter. Das Aufnahmedatum zeigt Monat und Jahr und ist am unteren linken Bildrand zu finden. So will Google vor allem Historikern, Stadtplanern und Architekten, aber auch allen anderen Nutzern zeigen, wie aktuell ein Bild ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.