Fr, 17. August 2018

Hautkrebs-Gefahr

29.04.2005 18:07

Ärzte fordern bessere Sonnenschutzmittel

Österreichs Hautärzte warnen vor Sonnencremes: Sie sind nicht gegen alle schädlichen Strahlen wirksam. Die meisten schützen nur vor UVB-, aber nicht gegen die 20-mal stärkeren und längerfristig wirkenden UVA-Strahlen. Pharmaindustrien sollen demnach bessere Cremes entwickeln.

Die UVA-Strahlen sind besonders heimtückisch. Ohne einen Sonnenbrand zu verursachen, schädigen sie die Zellen völlig unbemerkt und längerfristig. 90 Prozent der Hautalterung gehen auf das Konto von UVA. Doch die meisten Sonnen-Cremes, die sich auf dem Markt befinden, schützen nur vor den 20-mal schwächeren UVB-Strahlen.

Mögliche Folge: Hautkrebs
Eine mögliche Langzeitfolge der UVA-Einwirkung: Hautkrebs. Österreichs Hautärzte fordern nun die Pharmaindustrie auf, auch die Gefahr der UVA-Strahlung bei der Produktion ihrer Sonnenschutzmittel einzubeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.