Mo, 20. August 2018

Test für Kunden

08.08.2011 11:27

Facebook künftig ohne Filter für die Pinnwand?

Mit der Ruhe (und Übersichtlichkeit) auf Facebook könnte es schon bald vorbei sein: Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" arbeitet das soziale Netzwerk nämlich an einem ungefilterten Nachrichtenstrom. Automatisierte Werbenachrichten aus Facebook-Anwendungen wie Spielen oder Umfragen könnten dann – wohl sehr zum Ärger der Nutzer - nicht mehr ausgeblendet werden.

Aktuell können Facebook-Nutzer ihre Nachrichten filtern, um etwa in der Flut von Farmville-Einladungen und anderen automatisierten Mitteilungen die Übersicht zu bewahren. Das Ausblenden dieser Meldungen mag die Kommunikation zwischen den Nutzern zwar erleichtern, bringt Facebook jedoch um wertvolle Einnahmen. Um mit seinen Werbekunden und Partnern mehr Geld zu verdienen, sollen Werbenachrichten daher künftig nicht mehr ausgeblendet werden können.

Wie ein Sprecher des Netzwerk gegenüber dem "Wall Street Journal" mitteilte, befinde man sich derzeit noch in einer Testphase, deren Ergebnisse jedoch bereits in den nächsten Wochen für "Verbesserungen" genutzt werden sollen. Dann hätten Nutzer vielleicht nur noch eine Möglichkeit, sich der nervigen Werbung zu entledigen: Sie müssten sich von jenen Kontakten aus ihrer Freundesliste verabschieden, die für die Werbeflut verantwortlich zeichnen – etwa Spieler von Farmville und anderen Social Games.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.