Pandemie und Krieg

Jeder 10. leidet unter schweren Schlafstörungen

Leben
19.03.2022 06:00

Die Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg spuken auch in den Köpfen vieler Österreicher. Und damit verbundene Ängste sorgen zudem dafür, dass jeder zehnte Österreicher unter Schlafstörungen leidet. 

„Die Gründe für Schlafprobleme sind genauso breit gefächert wie die Schlafstörungen selbst“, so Dr. Dietmar Schafelner anlässlich des Weltschlaftages am heutigen 19. März.

Der Facharzt für Neurologie aus Steyr (OÖ) weiß, dass oft auch viele Routinen daran schuld sind. Wie etwa späte schwere Koste, digitaler Konsum oder aufwühlende Nachrichten. Die Folgen reichen von Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Depressionen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Deshalb rät der Mediziner, nur leicht verdauliche Nahrungsmittel vor dem Schlafengehen zu sich zu nehmen: „Am besten wäre es, drei Stunden vor dem Zubettgehen die letzte große Mahlzeit einzunehmen. Ganz wichtig für Kinder und Erwachsene: Eine Stunde vor dem Schlafengehen kein Fernsehen und keine elektronischen Medien.“ Untersuchungen in einem Schlaflabor geben Aufschluss über Ursachen und führen meist zu verlässlichen Therapien.

Bei leichten Einschlafproblemen helfen Hausmittel wie ein warmes Vollbad, Durchlüften oder ein guter alter Lavendeltee.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele