Fr, 17. August 2018

Internes Memo

20.05.2011 15:50

Apple verbietet Support, Kunden bei Malware zu helfen

Ein internes Memo des Technologieriesen Apple empört derzeit die USA. Es ist an die Mitarbeiter des Apple-Supports gerichtet und untersagt ihnen, Kunden bei Malware-Problemen zu helfen. Nicht genug, dass Käufer beim Entfernen der gefährlichen Programme nicht unterstützt werden dürfen, die Mitarbeiter sollen nicht einmal aufklären, ob Malware auf dem Gerät vorhanden ist.

Jahrelang konnten Nutzer von Apples Mac-Computern darauf bauen, dass es mangels der kleinen Zielgruppe kaum Viren und Malware für die Betriebssysteme gab. Mittlerweile hat sich das jedoch geändert.

Seit einigen Wochen kursieren angebliche Sicherheitsprogramme namens "MAC Defender" (Bilder), "MAC Protector" und "MAC Security" im Internet, warnt der Sicherheitssoftware-Anbieter Intego. Die hochprofessionell wirkende Software verunsichert die Nutzer, indem sie pornographische Websites aufruft und verspricht, diesen angeblichen Virenbefall durch den Kauf des Vollpreisprogramms zu unterbinden. Wer zahlt, ist nicht nur sein Geld los, sondern auch seine Kreditkartendaten.

Malware-Befall "weder bestätigen noch verneinen"
Apple hat nun ein Memo an die Mitarbeiter des Support-Teams ausgeschickt, wie "ZDNet" berichtet. Bei möglichen Problemen mit der Malware solle in keinem Fall geholfen werden, diese zu entfernen, heißt es darin. Wenn der Nutzer angebe, er habe die Software nicht installiert, sollten Mitarbeiter lediglich empfehlen, sie sofort zu entfernen. Hilfe bei der Frage, ob "MAC Defender" möglicherweise doch auf dem Mac sein Unwesen treibt, gibt es aber nicht, heißt es im Dokument: "Sie sollen weder bestätigen noch verneinen, dass der Mac des Kunden infiziert ist oder nicht."

Software-Tipps und Verweis an Geschäfte verboten
Habe der Nutzer die Malware installiert, solle das Support-Team auf Sicherheitsupdates aufmerksam machen und den Kunden zum Hilfedokument "Was ist Malware?" weiterleiten, so die Empfehlung. Doch weitere Hilfe bleibt auch diesen Usern verwehrt. "Erklären Sie, dass Apple keine Empfehlungen für spezifische Software gibt, die beim Entfernen der Malware hilft", ist in der E-Mail zu lesen. Die Kunden dürften höchstens an den Apple Online Store oder den Mac App Store - ebenfalls im Internet - verwiesen werden, jedoch keinesfalls an Apple Retail Stores, also die Apple-Geschäfte. Auch dort dürfe man bei Malware-Problemen nämlich nicht helfen.

Apple hat sich zu dem Memo bisher nicht geäußert, so "ZDNet".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.