03.01.2022 12:20 |

Unverhoffter Geldregen

IT-Panne: Bank zahlte 154 Mio. Euro zu viel aus

Eine IT-Panne bei der britischen Tochter der spanischen Santander-Bank hat kurz nach Weihnachten Tausenden Unternehmern und Arbeitnehmern einen unerwarteten Geldregen beschert. 154 Millionen Euro wurden von der Bank fälschlicherweise zu viel ausgezahlt. Behalten dürfen die Empfänger der Überweisungen den unverhofften Reichtum allerdings nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Tausende Briten staunten nach Weihnachten beim Blick auf ihren Kontostand: Sie hatten unerwartet hohe Überweisungen erhalten und konnten sich diese zunächst nicht erklären, berichtet die „Times“.

IT-Panne sorgte für 75.000 ungewollte Transaktionen
Wie sich herausstellte, hatte eine IT-Panne bei der Santander-Bank zu dem unverhofften Geldregen geführt. Rund 75.000 Transaktionen wurden versehentlich in die Wege geleitet, dabei wurden 130 Millionen Pfund an Tausende Briten ausgezahlt - umgerechnet über 154 Millionen Euro.

Eine Analyse des Vorfalls habe ergeben, dass Zahlungen von rund 2000 Geschäftskonten versehentlich doppelt abgewickelt wurden. Arbeitnehmern wurde doppelter Lohn ausgezahlt, auch Lieferanten der betroffenen Unternehmen wurden doppelt bezahlt.

Ursache waren „Probleme in der Zeitplanung“
Ursächlich für den peinlichen Fehler waren „Probleme in der Zeitplanung“, teilte die Bank mit und entschuldigte sich: „Es tut uns leid, dass aufgrund eines technischen Problems einige Zahlungen unserer Firmenkunden fälschlicherweise doppelt auf den Konten der Empfänger verbucht wurden.“

Die irrtümlichen Überweisungen will man nun - sehr zum Leidwesen der Empfänger - rückabwickeln lassen. Man stehe dafür bereits mit den Empfängerbanken und dem Zahlungsabwickler Pay UK in Kontakt, ließ ein Santander-Sprecher die „Times“ wissen.

Fehler sorgte für Aufregung in Personalabteilungen
Für Ärger sorgt der Zwischenfall nicht nur bei Arbeitnehmern und Betrieben, denen das zu viel überwiesene Geld nun wieder abgenommen wird. Auch in den betroffenen Betrieben sorgte der Zwischenfall für Ärger.

Zitat Icon

Das hat meine Feiertage ruiniert, weil ich dachte, ich hätte irrtümlich Hunderttausende ausgezahlt.

Lohnverrechner in betroffener Firma

Vor allem in den Personalabteilungen dürften sich Dramen abgespielt haben, vermutete manch Verantwortlicher doch zunächst, er habe einen Fehler gemacht. Dem US-Sender CNBC sagt ein Personalverrechner: „Das hat meine Feiertage ruiniert, weil ich dachte, ich hätte irrtümlich Hunderttausende ausgezahlt. Ich dachte, ich hätte etwas falsch gemacht.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol