10.06.2021 10:00 |

Alles fließt

BMW 4er Gran Coupé: Der 3er für Nieren(n)fahrer

BMW legt den 4er auch in der neuen Generation wieder als Gran Coupé auf. Das Fließheckmodell ergänzt ab November das bisher aus Coupé und Cabrio bestehende Vierer-Portfolio und positioniert sich erneut als elegante Alternative zur technisch eng verwandten 3er-Limousine. 

Auffälligstes äußerliches Unterscheidungsmerkmal zum Stufenheck-Modell ist der große Nieren-Kühlergrill, den man bereits vom 4er-Coupé kennt. Dazu kommt eine dynamisch abfallende Dachlinie, die in ein kurzes Heck mit großer Klappe übergeht. Gegenüber dem Vorgänger hat das Gran Coupé in jeder Dimension leicht zugelegt, allein in der Länge um rund 14 Zentimeter. BMW verspricht ein entsprechend luftigeres Raumangebot für die maximal fünf Insassen, auch der Kofferraum ist auf 470 bis 1290 Liter gewachsen.

Im Prinzip kennen wir die Optik seit Kurzem bereits vom BMW i4, dessen Design sich nur in Details ven dem des 4er Gran Coupé unterscheidet. Länge und Breite sind mit 4783 bzw. 1852 Millimeter identisch, mit 1442 Millimetern ist das Gran Coupé einen halben Zentimeter flacher und hat mit 14 Zentimetern 1,5 cm mehr Bodenfreiheit.

Ein Plus an Fahrdynamik
Außer durch die Optik soll sich das 4er Gran Coupé auch bei der Fahrdynamik von den bürgerlicheren Dreier-Modellen absetzen. Zu diesem Zweck hat es eine breitere Spur, eine steifere Karosserie-Struktur und einen tieferen Schwerpunkt erhalten. Lenkung und Dämpfer wurden speziell abgestimmt. Auf Wunsch sind zudem ein adaptives Fahrwerk, ein Sportdifferenzial für die Hinterachse und eine Sportbremsanlage zu haben.

Beim Antrieb konzentriert sich der viertürige Vierer auf die stärkeren Motoren im Münchner Mittelklasse-Portfolio. Den Einstieg bildet ein 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner mit 184 PS, alternativ ist eine Variante mit 245 PS zu haben. Beide sind kombiniert mit Hinterradantrieb und Achtgangautomatik. Stärkster Benziner ist ein 3,0-Liter-Sechszylinder mit 374 PS und Allradantrieb, ein 48-Volt-Mildhybrid-System soll den Verbrauch drücken. Einziger Diesel ist zunächst ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 190 PS und 48-Volt-Technik. Neben Hinterrad- ist auch Allradantrieb verfügbar.

Zur Serienausstattung der Edel-Limousine zählen Sportsitze, Sport-Lederlenkrad und eine Drei-Zonen-Klimaautomatik. Auch Frontkollisionswarnung, Spurverlassenswarner und Rückfahrkamera sind immer an Bord.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol