23.09.2020 14:07 |

Nicht verstanden

Briten mussten Sprichwort ihres Premiers googlen

Für viele seiner Landsleute hat sich der britische Premierminister Boris Johnson in einer Fernsehansprache zur Corona-Lage wohl nicht ganz verständlich ausgedrückt. Das Sprichwort „A stitch in time saves nine“ mussten etliche Zuschauer google: Zur Sendezeit um kurz nach 20 Uhr schnellten die Suchanfragen am Dienstagabend in Großbritannien aus dem Nichts in die Höhe, wie aus der Google-Trends-Statistik abzulesen ist.

Johnson wollte mit dem Spruch ausdrücken, dass es besser sei, lieber früher wieder schärfere Corona-Maßnahmen zu ergreifen als zu spät. Wörtlich könnte man die Redewendung mit „Ein Nadelstich zur richtigen Zeit spart neun weitere“ übersetzen.

Der konservative Regierungschef wird kritisiert, im Frühjahr zu spät auf die Corona-Pandemie reagiert zu haben. Mit mehr als 40.000 Toten ist Großbritannien das am schwersten getroffene Land in Europa. Derzeit steigen die Zahlen wieder rapide an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol