21.04.2020 08:29 |

Offener Brief

Corona-App: 300 Forscher mahnen Datenschutz ein

Von Apps, die automatisch registrieren mit welchen Handynutzern jemand Kontakt hatte, versprechen sich viele die Eindämmung des neuen Coronavirus. In einem von über 300 Wissenschaftlern weltweit unterzeichneten offenen Brief mahnen Experten zum Einhalten des Datenschutzes und der Privatsphäre bei Kontaktverfolgungs-Apps. Unter den Unterzeichnern sind auch Österreicher.

Da die aktuelle Krise beispiellos sei, brauche es auch innovative Zugänge, um aus dem Lockdown-Situationen heraus zu kommen, schreiben die Forscher. Man sei aber „besorgt“, dass manche Lösungen in Systeme münden, „die bisher beispiellose Überwachungsmöglichkeiten der gesamten Gesellschaft ermöglichen“, heißt es in dem auch von Daniel Gruss, Stefan Mangard und Christian Rechberger (alle Technische Universität Graz) und Elisabeth Oswald von der Universität Klagenfurt unterzeichneten Brief.

Vertrauensfrage
Es habe sich gezeigt, dass Lösungen, die auf GPS-Peilungen beruhen, einerseits nicht genau genug arbeiten und andererseits das Datenschutzrisiko beinhalten, dass Informationen an eine zentrale Stelle gesendet werden können. Aus diesem Grund „seien Bluetooth-basierte Lösungen zur automatischen Kontaktaufzeichnung klar vorzuziehen, wenn es diese Möglichkeit gibt“. Aber auch in diesem Bereich gebe es Systeme, die es etwaigen Regierungsstellen oder privaten Firmen ermöglichen könnten, Überwachung zu betreiben, halten die Wissenschafter fest. Dies würde unter anderem jegliches Vertrauen in eine solche App „auf katastrophale Art und Weise zerstören“.

Transparenz und Freiwilligkeit essenziell
In dem offenen Brief liegt der Fokus daher darauf, dass Lösungen keine zentrale und langfristige Speicherung personenbezogener Daten erlauben. Diese Forderung werde auch vom Europäischen Parlament unterstützt. Außerdem brauche es unter anderem ein vollständiges Offenlegen des Programmcodes und Freiwilligkeit bei der Teilnahme. „Wir fordern alle Länder auf, sich auf Systeme zu stützen, die sich wissenschaftlich und öffentlich untersuchen lassen und wo die Wahrung der Privatsphäre schon im Design mitberücksichtigt ist“, schreiben die Forscher.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol