12.03.2020 08:20 |

Waymo-Chef überzeugt:

Software wird Menschen am Steuer nicht verdrängen

Die US-Roboterwagen-Firma Waymo stellt sich darauf ein, dass Software für selbstfahrende Autos den Menschen nicht komplett vom Steuer verdrängen wird. „Wir werden auch in Zukunft unglaublich viele interessante Autos für menschliche Fahrer erleben, vielleicht sogar mehr als in der Vergangenheit“, sagte der Chef der Google-Schwesterfirma, John Krafcik. Autonomes Fahren könne dagegen beim Pendeln helfen und die Straßen sicherer machen.

Krafcik schlägt damit andere Töne an als es unter Entwicklern selbstfahrender Autos lange üblich war. Sie verwiesen oft darauf, Fehler von Menschen am Steuer seien für mehr als 90 Prozent der tödlichen Unfälle verantwortlich und ein flächendeckender Übergang zum autonomen Fahren werde viele Leben retten. Allerdings stellte sich in den vergangenen Jahren heraus, dass es deutlich länger als anfangs erwartet dauert, die Roboterwagen-Software zum Einsatz im Alltag zu bringen.

Waymo gilt als besonders weit bei der Entwicklung der Technologie und betreibt testweise einen Robotaxi-Service in Teilen der Stadt Phoenix in Arizona. Die Google-Schwesterfirma will ihre Software, den „Waymo Driver“ auch Autoherstellern anbieten. „Wir denken intensiv darüber nach, welches die beste Art ist, den Waymo-Fahrer auf deutschen Straßen einzuführen. Ich bin persönlich stark motiviert, das zu machen“, so Krafcik gegenüber der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ weiter.

„Brauchen kein 5G“
Zugleich bekräftigte er, dass die Roboterwagen-Software seiner Firma ohne den superschnellen 5G-Datenfunk auskomme, der oft als Voraussetzung für das autonome Fahren bezeichnet wird. „Waymo braucht kein 5G - oder 4G. Alles, was wir brauchen, ist an Bord des Autos“, sagte Krafcik. Mobilfunk benötigten die Autos nur für Zusatzdienste wie etwa die Flottenüberwachung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.