18.07.2019 08:34 |

Silicon Valley

Kurz in Kalifornien: Treffen mit IT-Größen geplant

Bevor der Nationalratswahlkampf in Österreich richtig losgeht, will ÖVP-Chef und Ex-Kanzler Sebastian Kurz in der kommenden Woche im US-amerikanischen IT-Mekka Silicon Valley noch einige Wirtschaftslenker treffen. Geplant ist am Montag ein Termin mit Netflix-CEO Reed Hastings. Am Dienstag sei eine Zusammenkunft mit Apple-Chef Tim Cook derzeit in finaler Abstimmung, hieß es aus der ÖVP-Presseabteilung. Ein bekannter CEO steht auch noch am Programm, Details sollen folgen.

Weitere Treffen sind kommenden Sonntag bis Dienstag fixiert, unter anderem ein Termin mit dem österreichischen Stanford-Professor und Batterie-Experten Friedrich Prinz.

Derzeit ist Kurz mit seiner Lebensgefährtin privat in Kalifornien unterwegs. Der ÖVP-Chef will sich von den Erfolgsrezepten der kalifornischen IT-Konzerne einiges abschauen. „Wenn wir in Österreich den digitalen Wandel mitgestalten wollen, dann müssen wir von den Besten lernen“, so Kurz.

„Antworten aus Europa“
Das Silicon Valley gilt als eine der dynamischsten Hightech-Regionen der Welt und hat Unternehmen wie Apple, Facebook, Google, Intel und Tesla hervorgebracht. „Mit diesen Innovationsvorreitern wollen wir im Austausch stehen - auch um zu sehen welche Antworten es aus Europa braucht“, kündigte der ÖVP-Chef an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich
83-Jährige erstochen
Täter (38) spricht von tödlicher „Verwechslung“
Niederösterreich

Newsletter