04.07.2019 08:49 |

„Notfall“ in Kärnten

Smartphone rief von selbst Hilfe: Suchaktion

Die moderne Technik hat am Mittwochvormittag eine Suchaktion am 2139 Meter hohen Hochobir in Kärnten (Bezirk Völkermarkt) ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Smartphone eines Wanderers einen unbeabsichtigten Hilferuf abgesetzt. Das Team eines Polizeihubschraubers ortete den Mann, einen 48-jährigen Grazer, schließlich unversehrt bei einer Schutzhütte.

Der 48-Jährige war gegen 7 Uhr von der Gemeinde Sittersdorf zu einer Wanderung über die Grafensteiner Alm in Richtung Hochobir aufgebrochen. Um 8.45 Uhr bekam seine Ehefrau eine SMS mit den Koordinaten seines Standortes und dem Text „Brauche Hilfe“. Sie rief daraufhin die Polizei, die den Polizeihubschrauber Libelle „FLIR“ zu einem Suchflug losschickte. Um 11.40 Uhr wurde der Mann schließlich unversehrt bei der Eisenkappler-Hütte gefunden.

Wie die Polizei mitteilte, war die SMS von einem am Handy installierten Notrufprogramm abgesetzt worden. Dafür muss auf dem Smartphone eine Taste mehrmals hintereinander gedrückt werden. Das dürfte während der Wanderung beim Handy des 48-Jährigen unbemerkt passiert sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen