Mi, 17. Juli 2019
03.07.2019 12:12

„Actibump“

Smartes „Schlagloch“ soll Raser ausbremsen

Mehr Verkehrssicherheit bei gleichzeitig weniger schädlichen Emissionen und Lärm - das verspricht ein intelligentes „Schlagloch“ aus Schweden. Das „Actibump“ genannte System soll nun erstmalig in Deutschland Raser ausbremsen.

Sie fahren gerne mit laut aufheulendem Motor und zwischendurch stark beschleunigend durch die Stadt, um dabei Aufmerksamkeit für ihre leistungsstarken Wagen und sich selbst zu erwecken: „Auto-Poser“ sind in der hessischen Stadt Hanau ein echtes Ärgernis - „speziell in der Langstraße, wo (…) das erlaubte Tempo auf 20 Stundenkilometer begrenzt ist und Radarmessungen bisher nicht den gewünschten Erfolg erzielten“, wie Stadtrat Thomas Morlock beklagt.

„Physische Erinnerung“ für Raser
Mit einem deutschlandweit neuartigen System soll Rasern daher künftig Einhalt geboten werden: dem „Actibump“. Entwickelt vom schwedischen Hersteller Edeva AB, zwingt das intelligente „Schlagloch“ Autofahrer auf Straßen zu mäßigem Tempo. Es beruht auf einem Radarmessgerät und Stahlplatten im Straßenbelag, die sich sehr schnell leicht absenken, wenn sich ein Fahrer mit überhöhtem Tempo nähert. Der Erziehungseffekt wird dadurch erzielt, dass der Fahrer beim Passieren ein unsanftes Poltern vernimmt. „Diese physische Erinnerung hat sich in Schweden und Tschechien bereits bewährt“, so Markus Henrich, der in Hanau für den Praxistest verantwortlich zeichnet.

Keine "kollektive Bestrafung
Verkehrsteilnehmer, die mit der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs sind, werden dagegen im Gegensatz zu gebräuchlichen Temposchwellen nicht beeinträchtigt. Rettungskräfte oder Busse des öffentlichen Nahverkehrs können dem System indes mittels Transponder elektronisch mitteilen, dass es vorübergehend nicht auslösen muss. Statt einer „kollektiven Bestrafung“ aller Fahrer, wie es der Hersteller nennt, betreffe „Actibump“ demnach nur zu schnelle Fahrzeuge und schaffe so gleichzeitig einen gleichmäßigen Verkehrsfluss mit weniger Emissionen und Lärm. Die Kosten für den Einbau des smarten „Schlaglochs“ beziffert Hanau mit 50.000 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Reisezeit“ ist da
Mit Newsletter-Abo tolle Preise gewinnen
Gewinnspiele
Strom aus der Sonne
Mini-Solaranlagen: Das müssen Sie wissen!
Bauen & Wohnen
Hotel-Tresore geknackt
Profi-Einbrecherbande nach 58 Coups geschnappt
Oberösterreich
Unverschämte Reisende
Norwegischer Ort kämpft gegen Riesenkreuzer
Reisen & Urlaub
De Ligt zu Ronaldo
Ajax-Juwel ist da! Juve gewinnt den Transferpoker
Fußball International
Schalke-Legionär stark
Burgstaller: „Das gelang mir zuletzt in der U10“
Fußball International
Rummenigge-Vergleich
Alaba und Co.? „Es gibt wenig Besseres in Europa“
Fußball International
Passantin „bedroht“
Strafprozess gegen Rapidler wegen Schneeballs!
Fußball National

Newsletter