27.06.2019 08:22

Facebook-Cyberwährung

FMA will Libra regulieren und beaufsichtigen

Der Chef der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA), Klaus Kumpfmüller, fordert für die geplante Facebook-Cyberwährung Libra, dass diese wie alle Kryptowährungen reguliert und beaufsichtigt werden muss. „Wichtig wird auch bei Libra sein, dass der Handel transparent erfolgt, um Missbrauch zu Lasten der Nutzer vorzubeugen“, so Kumpfmüller am Mittwoch.

„Der europäische Gesetzgeber hat hier ja schon erste Schritte gesetzt und unterwirft etwa auch Krypto-Assets künftig gesetzlichen Verpflichtungen zur Prävention der Geldwäsche, wo er bei den Handelsplattformen und Wallet-Providern ansetzt“, so der FMA-Vorstand. „Diesen Weg müssen wir rasch und konsequent weitergehen.“

Ein Muss sei auch, dass der Emittent Informationspflichten zur Funktionsweise und den Risiken für die Nutzer nachkomme, so Kumpfmüller. Darüber hinaus sei zu überlegen, auch die Emittenten der Finanzinstrumente einer Regulierung und Aufsicht zu unterwerfen. „Da in der digitalen Welt nationale Grenzen an Bedeutung verlieren, müssen wir hier aber zumindest europäische, wenn nicht sogar möglichst globale Lösungen erarbeiten“, gibt der FMA-Vorstand zu bedenken.

“Erhebliche Kontrollfragen“
Ähnlich äußerte sich laut Reuters auch der deutsche Bafin-Chef Felix Hufeld. Sofern die geplante Cyberwährung Libra Verbreitung fände, würden sich erhebliche Kontrollfragen in praktisch allen Bereichen stellen. „Ich kann nur hoffen, dass es uns gelingt, mindestens europäisch, wenn nicht global ein paar Grundstandards zu entwickeln“, sagte Hufeld am Dienstagabend im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten.

Er sei aber nicht so skeptisch wie einige Währungshüter, die durch die Pläne aufgeschreckt wurden. „Positiv ist eindeutig, dass Libra nicht zu verwechseln ist mit Bitcoin“, sagte Hufeld. Denn im Gegensatz zu der stark schwankenden Cyberdevise soll Libra möglichst stabil sein, indem der Wert an einen Korb von Währungen gekoppelt ist. Gerade für Entwicklungsländer, in denen das Bankensystem nicht weitentwickelt ist, sei Libra auch eine Chance. „Es gibt Länder, da ist das ein signifikanter Zugewinn an wirtschaftlicher Freiheit, an wirtschaftlichen Möglichkeiten.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwei Wackelkandidaten
Bayern-Umdenken? Lob für Boateng - Sanches bleibt
Video Fußball
Nach Wechsel-Aussagen
„Eine Schande!“ Bale-Berater attackiert Zidane
Fußball International
Mikroplastikverbot
Jetzt bangen Fußballer um die Kunstrasenplätze
Fußball International
Kündigt Abgang an
Reals Zidane: „Umso besser, wenn Bale morgen geht“
Fußball International

Newsletter