Di, 21. Mai 2019
03.05.2019 12:41

Nach „Sensorvault“

Google erleichtert Löschung des Standortprotokolls

Die Enthüllungen über Googles Standortdatenbank „Sensorvault“ für Behörden haben offenbar Folgen: Google hat angekündigt, seinen Nutzern künftig bessere Werkzeuge in die Hand zu geben, um gesammelte Standortdaten regelmäßig zu löschen. Musste der User seine Standortdaten bisher manuell löschen, kann dies künftig in regelmäßigen Zeitabständen automatisiert passieren.

In Zukunft - einen genauen Starttermin für das neue Feature blieb Google vorerst schuldig - soll man in seinem Google-Konto einstellen können, dass gesammelte Standortdaten entweder weiterhin nur manuell oder aber automatisch nach drei oder 18 Monaten gelöscht werden.

Neben dem Standortverlauf sollen künftig auch die Web- und App-Aktivitäten regelmäßig und fortlaufend gelöscht werden können. Die neue Funktion werde „in den kommenden Wochen“ für alle Google-User freigeschaltet, so der Internetkonzern in einem Blogeintrag.

Möglicherweise Stein des Anstoßes: Vor etwa zwei Wochen wurde bekannt, dass Google die gesammelten Standortdaten seiner User zumindest in den USA über eine eigene Datenbank namens „Sensorvault“ Behörden zur Verfügung stellt. In einem Fall sollen die auf diesem Wege erhobenen Daten zur Verhaftung eines Unschuldigen beigetragen haben, enthüllte die „New York Times“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Letzter Akt im Drama
Kickl von Van der Bellen aus Amt entlassen!
Österreich
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich
Arsenal-Mittelfeldmann
Sicherheitsbedenken: Mkhitaryan verpasst Finale!
Fußball International
Hohenberg holt Titel
„Krone“-Gala: Glücksrausch nach der Bierdusche
Fußball National
Meinl-Reisinger-Appell
Kein Misstrauensantrag der NEOS gegen Kanzler Kurz
Österreich

Newsletter