28.03.2019 12:59 |

6 Mio. Euro Schaden

Lokale hinterzogen per Software-Hintertür Steuern

In Norddeutschland ist ein Ring von China-Restaurantbetreibern aufgeflogen, der mit manipulierter Kassen-Software im großen Stil Steuern hinterzogen haben soll. Die Software hatten zwei Männer aus Hongkong programmiert - inklusive per Code oder USB-Stick freischaltbarer Hintertür, über die sich Buchungen nachträglich entfernen und vor den Augen des Finanzamtes verbergen ließen.

Zumindest acht Restaurantbetreiber sollen sich mithilfe der Kassen-Software „Win-Restaurant“ die Taschen gefüllt und Steuern hinterzogen haben, berichtet die „Nordwest-Zeitung“. Im norddeutschen Oldenburg kam es nun zum Prozess. Zwei Brüder aus Hongkong, welche die Software entwickelt und hundertfach vornehmlich an China-Restaurants in Deutschland und anderen Ländern verkauft haben sollen, wurden wegen Mithilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt.

Sie hatten seit 2012 die Kassen-Software vertrieben und offenbar eine Hintertür eingebaut. Wer den richtigen Code kannte oder die Funktion mit einem USB-Stick freizuschalten wusste, konnte Buchungen aus dem Kassensystem löschen, so den Umsatz niedriger erscheinen lassen und letztlich Steuern hinterziehen. Eine Praxis, logischerweise verboten ist - und den Restaurants nach Schätzung der Ermittler rund sechs Millionen Euro an Steuern erspart hat.

Steuerfahnder gingen auf „viele Probeessen“
Um den Betrug aufzudecken, wurden die zuständigen Steuerfahnder kurzerhand zu Test-Essern. Laut „Heise“ besuchten die Ermittler verdächtige Lokale für „viele Probeessen“ und bemerkten dabei, dass manche ihrer Besuche später nicht in den Büchern der Restaurants aufschienen. Außerdem zählte man die Restaurantbesucher, um den ungefähren tatsächlichen Umsatz zu errechnen und diesen mit den offiziellen Angaben der Betreiber zu vergleichen.

Nicht nur diese Causa hat beim Gesetzgeber die Forderung nach manipulationssichereren Kassensystemen laut werden lassen. Ab Anfang 2020 will man in Deutschland deshalb ein verpflichtendes elektronisches Sicherheitsmodul für Registrierkassen einführen, das Manipulationen verhindern soll. Für viele Betriebe bedeutet das, dass sie sich in Zukunft eine teure neue Registrierkasse anschaffen müssen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.