19.03.2019 16:22 |

Experte zu Digitaltaxe

„Beitrag zu Fairness und Steuergerechtigkeit“

Ob die geplante „Digitalsteuer“ dem Staat, wie vom Finanzminister prognostiziert, bis zu 200 Millionen Euro pro Jahr einbringt, wird aus Sicht des Wifo-Steuerexperten Simon Loretz nicht überprüft werden können, weil es nicht den „einen“ Posten gibt, in dem alles zusammenfließt. Dennoch seien die geplanten Maßnahmen „schon gerechtfertigt“ und würden „zu Fairness und Steuergerechtigkeit“ beitragen. Derzeit seien „die Ehrlichen die Blöden“.

So könnte eine ordentliche Meldepflicht für Vermittlungsplattformen wie AirBnB sehr wohl zu „deutlichen Mehreinnahmen“ führen, auch wenn sich das im Einkommensteueraufkommen niederschlägt und schwer nachzurechnen sein wird, meinte Loretz. Schon bisher seien die Einnahmen aus Ortstaxen von AirBnB-Vermietungen bereits deutlich gestiegen - allein durch die „Drohung“ des Finanzministeriums.

In Wien etwa sei dieser Trend schon seit zwei Jahren zu beobachten, „das war in den 2018er-Zahlen sichtbar“, so der Wifo-Experte. Die Stadt Wien hatte mit der Online-Buchungsplattform länger eine Vereinbarung gesucht, die Verhandlungen dann aber im Oktober abgebrochen. Vor allem WKÖ und Tourismusbranche pochen seitdem verstärkt auf eine bundesweite Regelung. Österreich-weit lagen die Ortstaxen-Einnahmen von allen Tourismusbetrieben (inkl. AirBnB) laut Loretz bei rund 100 Millionen Euro. Allein in Wien seien es bereits 23 Millionen Euro, deutlich mehr als früher.

Einfuhrumsatzsteuer künftig immer Pflicht
Auch bei der geplanten Ausweitung der Einfuhrumsatzsteuer - für Importe aus Drittländern, etwa Amazon-Packerln aus China - ist „die Intention, Missbrauch zu begrenzen“, so der Experte. Denn künftig soll für solche Importe bereits ab dem ersten Euro Warenwert Umsatzsteuer fällig sein, derzeit erst ab 22 Euro. Mit der Streichung der Freigrenze wolle die Politik Umgehungsgeschäfte verhindern, denn Handelsplattformen könnten ja etwa ein „Stückeln“ größere Bestellungen forcieren. Natürlich treffe eine Mehrwertsteuer im Endeffekt aber immer den Konsumenten, auch hier, so Loretz. Das mögliche Einnahmenvolumen aus der ausgeweiteten Einfuhrumsatzsteuer hält er für „ganz schwer abzuschätzen“.

Die Online-Werbeabgabe werde, wenn sie künftig 3 Prozent auf den Bruttowerbewert betragen solle, „vermutlich wirklich nicht mehr als 10 bis 15 Millionen Euro“ jährlich bringen, glaubt der Wifo-Steuerexperte. Die geplante Neuregelung böte jedoch die Möglichkeit einer „Chancengleichheit“ mit Print-Werbung, so Loretz. Diese wird ja derzeit mit einem Satz von 5 Prozent besteuert, Online-Werbung aber gar nicht.

Online-Werbeabgabe betrifft die Werbekunden
Ansatzpunkt für die Online-Werbeabgabe würden die Firmen sein, die zum Beispiel auf Google Werbeeinschaltungen in Auftrag geben. Hier werde dann der spezifische Österreich-Werbewert zu versteuern sein, so Loretz. An die großen internationalen Googles und Facebooks dieser Welt komme man ohnedies nicht heran, räumt auch er ein: „Denn Facebook zum Beispiel hat in Österreich keinen Firmensitz und keine rechtliche Präsenz“.

Ob das Gesamtaufkommen aus einer künftig allenfalls 3-prozentigen Werbeabgabe „für alle“ anstelle der derzeitigen für Nicht-Online-Werbung höher ausfällt, wagt der Wifo-Experte nicht abzuschätzen: „Es muss nicht unbedingt mehr herausschauen unterm Strich. Wenn man die Belastung in Summe ein bisschen senkt, würde es in das Bild der Regierung passen. Es gebe aber dann in Zukunft zumindest einen fairen Vergleich von traditioneller und Online-Werbung.“

Auch in Summe könnten die tatsächlichen Zusatzeinnahmen aus den einzelnen „Digitalsteuer“-Komponenten „nicht überprüft“ werden, so Loretz. Denn es gebe keinen Posten, der „Digitalsteuer“ heiße und wo man dies ablesen könne.

Am Dienstagnachmittag hat sich zur Digitalsteuer erstmals eine Expertengruppe im Finanzministerium getroffen. Die Gruppe besteht aus Vertretern des Ministeriums, des Bundeskanzleramtes sowie aus Vertretern diverser Interessensgruppen wie dem Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), dem Verband Österreichischer Privatsender (VÖP), dem ORF, der Internetoffensive Österreich und des Interactive Advertising Bureau Austria (IAB).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter