24.10.2018 07:09 |

Umstieg bis 2025

Uber will Fahrzeugflotte in London elektrifizieren

Der US-Fahrdienst Uber setzt in London künftig ausschließlich auf E-Autos. Bis zum Jahr 2025 sollen die 45.000 Uber-Fahrer in der britischen Hauptstadt nur noch elektrisch unterwegs sein, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umstieg auf E-Autos soll demnach ab Anfang kommenden Jahres durch einen Aufpreis für Fahrten von umgerechnet 17 Euro-Cent pro Meile (rund 1,6 Kilometer) finanziert werden.

Uber geht davon aus, dass seine Fahrer in London auf diesem Weg mehr als 200 Millionen Pfund zusätzlich einnehmen werden. Mit dem Geld sollen die Fahrer dann E-Autos anschaffen, erklärte Uber. Das Unternehmen schätzt, dass innerhalb von gut drei Jahren rund 20.000 seiner Anbieter in London auf Elektroautos umgestiegen sein werden.

Der US-Dienst will mit der Initiative die Anstrengungen der britischen Metropole zur Verbesserung der Luftqualität unterstützten. Uber zählt in London nach eigenen Angaben 3,6 Millionen regelmäßige Kunden. Erst im Juni hatte das Unternehmen nach langem juristischem Tauziehen eine 15-monatige Lizenz für die britische Hauptstadt erhalten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter