Do, 13. Dezember 2018

Coole Formel-1-Technik

02.10.2018 07:00

Infiniti Black S: Tolle Turbos nehmen Gas & Strom

Infiniti strebt nach hohen sportlichen Weihen auf den Straßen des Alltags und zeigt den Prototypen Project Black S. In seinem mattgrauen Design mit neongelben Akzenten erinnert er an die Affalterbacher Boliden von AMG. Und wie deren „Project“ One trägt auch Infiniti Formel-1-Hybrid-Technik auf den Fahnen vor sich her. Aber ganz anders. Und richtig cool!

Bei Infiniti ist schon mal der Benzinmotor fast doppelt so groß wie in Daimlers Rennwagen. Die Verbrenner-Basis des Black S ist ein doppelt aufgeladener Dreiliter-V6 mit 405 PS. Gemeinsam mit einem 120 kW/163 PS starken Elektromotor kommt unterm Strich eine Systemleistung von 420 kW oder 571 PS heraus, die über eine Siebengang-Automatik an die Hinterräder übertragen wird. Als maximales Drehmoment stellt der Verbrenner 475 Nm bereit, vom E-Motor kommen 380 Nm. Das reicht für eine Sprintzeit von 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Dual-Hybrid-Antriebs-Konzept wie in der Formel 1
Der starke Infiniti ist in nur zwölf Monaten in Zusammenarbeit mit dem „Renault Sport Formula One Team“ entstanden. Seine Antriebseinheit gewinnt Energie auf zwei Arten zurück. Zum einen quasi klassisch über eine „Motor-Generator-Einheit“, den Antriebs-Elektromotor, der beim Bremsen rekuperiert. Zum anderen aber zusätzlich mit zwei weiteren „Motor-Generator-Einheiten“ (MGU-H, motor generator unit - heat), die aus der Hitze der Abgase Strom für die „elektrischen Turbolader“ generieren. Damit wird Strom sowohl beim Bremsen wie beim Beschleunigen erzeugt, der dann in einer zentralen 4,4-kWh-Batterie im Heck gespeichert wird.

Moment mal, elektrische Turbolader? Was jetzt, Turbo oder Elektro? Beides. Die beiden Lader sind eigentlich klassische Turbolader, die aber elektrisch angetrieben werden können, bevor dann das Abgas übernimmt, um die Turbine zu drehen. Dadurch wird die Ansprechverzögerung praktisch auf null verkürzt.

Dieses Prinzip wird grundsätzlich in allen Formel-1-Autos eingesetzt. Dort ist die Leistung des Antriebs-Elektromotors auf 150 kW limitiert, die Leistung der beiden E-Motoren, die für die Turbos zuständig sind, kann jeder Hersteller frei bestimmen. Hier lässt sich niemand in die Karten schauen, da geht es um rennentscheidendes Energiemanagement.

Leichtbau gleicht Mehrgewicht aus
Durch die neue Antriebseinheit legt der Wagen an und für sich rund 200 kg zu. Tatsächlich bringt der Black S aber nur 24 kg mehr auf die Waage als der Standard G60, hat also ein Leergewicht von 1776 kg.  Das macht 236 Watt pro Kilogramm, also 317 PS pro Tonne, was nach Herstellerberechnung 39 Prozent besser ist als beim Serienfahrzeug. Unter anderem sorgt die exzessive Verwendung von Carbon für die Diät, etwa bei Motorhaube und Kotflügeln. Auch das Glasdach wurde durch Carbon ersetzt, was alleine schon zehn kg gebracht hat. Die Bremsanlage wurde auf Brake-by-Wire umgerüstet, die Scheiben bestehen aus Carbon-Keramik.

All die Maßnahmen sorgen nicht nur für weniger Gewicht insgesamt, sondern auch für einen tieferen Schwerpunkt sowie für eine fast perfekt ausgeglichene Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse. Beim Basismodell lasten 52 Prozent vorne.

Auch die Aerodynamik stammt aus der Formel 1
Die Zusammenarbeit mit dem Formel-1-Team zeigt sich zudem an der Aerodynamik des Nissan. Sein Kohlefaser-Heckflügel weist ein ähnliches Profil auf wie jener, den das F1-Team „Monza-Flügel“ nennt. Dieser baut - für Formel-1-Verhältnisse - vergleichsweise wenig Anpressdruck auf, um auf dem schnellen italienischen Rundkurs genügend Speed zuzulassen. Angewandt auf ein für die Straße zugelassenes Auto jedoch soll der Heckflügel nennenswerte Downforce bieten.

Schön. Jetzt müssten sie ihn nur noch bauen. Und die Technologie bald auf breiter Basis einsetzen. Immerhin macht sich Infiniti nun schon zum zweiten Mal einen Namen mit neuartiger Antriebstechnik. Bereits 2019 kommt der erste Motor mit variabler Verdichtung auf den Markt. Ein Verbrennungs-Prinzip, an dem sich die Konkurrenz bisher die Zähne ausgebissen hat.

Und das mit dem Bauen ist zwar Zukunftsmusik, aber nicht utopisch. Infiniti will ab 2021 ausschließlich elektrische oder elektrifizierte Autos verkaufen, und da passt dieser Sportantrieb genau ins Konzept. Ende dieses Jahres wollen sie den Black S publikumswirksam auf die Rennstrecke schicken - und dann heißt es warten und Briefe ans Christkind schreiben.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Rapid gegen Rangers
LIVE: Munterer Beginn, aber noch keine Torszenen
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.