Mo, 15. Oktober 2018

Wilson verlässt Firma

26.09.2018 10:52

Sex mit Minderjähriger: Waffenaktivist dankt ab

Der radikale US-Waffen-Aktivist Cody Wilson, der Baupläne für Schusswaffen aus dem 3D-Drucker verbreitet, hat sich aus der von ihm gegründeten Firma zurückgezogen. Der in den USA wegen mutmaßlichen sexuellen Verkehrs mit einer Minderjährigen beschuldigte 30-Jährige habe sein Amt am vergangenen Freitag niedergelegt, teilte seine Nachfolgerin Paloma Heindorff mit.

Taiwan, wohin Wilson nach den Sex-Vorwürfen geflohen war, hatte ihn Ende vergangener Woche an die USA ausgeliefert. Am Sonntag konnte er gegen Kaution ein Gefängnis in Texas verlassen. Nach Angaben der Polizei in Austin soll er Sex mit einer 16-Jährigen in einem Hotel gehabt haben. Er habe der Jugendlichen dafür 500 Dollar (425 Euro) gezahlt. Wilson droht eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Wilson hatte in den vergangenen Monaten mit der Verbreitung von digitalen Plänen für die Herstellung funktionsfähiger Schusswaffen aus dem 3D-Drucker für Wirbel gesorgt. Seine in Texas ansässige Firma Defense Distributed hatte nach langjährigem Rechtsstreit von der US-Regierung die Erlaubnis erhalten, die Pläne im Internet zu veröffentlichten. Dazu gehören Pläne für eine Handfeuerwaffe aus Plastik, die von Metalldetektoren nicht erkannt wird und keine Seriennummer hat.

Mehrere US-Bundesstaaten verklagten daraufhin die Regierung von Präsident Donald Trump, weil durch die Veröffentlichung der Baupläne eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit entstehe. Ein Bundesrichter in Seattle verbot daraufhin vorläufig die Veröffentlichung der Baupläne, bis endgültig über die Klage der Bundesstaaten entschieden ist.

Nachfolgerin will Pläne weiter übers Netz verbreiten
Wilson
ließ aber nicht locker und begann Ende August damit, die Baupläne zu verkaufen. Er argumentierte, dass richterliche Verbot gelte nur für die kostenlose Verbreitung der Pläne. Die Kunden können selber bestimmen, wie viel sie dafür zahlen. Der Aktivist für das Recht auf privaten Waffenbesitz sieht in dem Verbot eine Einschränkung seines Rechts auf Redefreiheit. Defense Distributed werde die umstrittenen Baupläne weiterverbreiten, kündigte nun Heindorff an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Haben starke Spieler“
Dänemark-Teamchef zeigt Respekt vor ÖFB-Team
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.