Mo, 17. Dezember 2018

Kaum noch zu halten

24.09.2018 10:29

Feministinnen: „iPhones für Frauenhände zu groß“

Mit einer Bildschirmdiagonale von 6,5 Zoll ist Apples seit vergangenem Freitag in Österreich erhältliches iPhone XS Max das bislang größte Smartphone des kalifornischen Konzerns. Vielen Feministinnen ist das jedoch zu groß. Sie werfen dem iPhone-Hersteller vor, die Bedürfnisse der Frauen zu missachten.

Lange Zeit hatte sich Apple dem Trend zum größeren Display widersetzt. Als der Konzern 2007 das erste iPhone veröffentlichte, betrug dessen Bildschirmdiagonale 3,5 Zoll - laut Firmengründer Steve Jobs die „perfekte Größe für die Verbraucher“.

Doch im Laufe der Jahre wurden die Geräte immer größer und wuchsen mit dem iPhone 4 im Jahr 2012 zunächst auf vier Zoll, zwei Jahre später mit dem iPhone 6 bzw. 6 Plus auf 4,7 und 5,5 Zoll und überschritten schließlich mit dem iPhone XS (6,1) und dem größeren XS Max (6,5) erstmals die 6-Zoll-Marke. Zugleich entfernte der Konzern mit dem iPhone SE sein letztes 4-Zoll-Smartphone aus dem Sortiment.

Zu groß für Frauenhände
Viele Feministinnen werfen Apple daher nun vor, die Bedürfnisse der Frauen zu ignorieren. Die neuen iPhones seien schlicht zu groß für Frauenhände, so die Kritik.  
Sie habe unter ihrem iPhone 6 lange Zeit am RSI-Syndrom (oft auch als „Mausarm“ bezeichnet) gelitten, schildert die britische Feministin Caroline Criado-Perez gegenüber dem „Daily Telegraph“. Mit dem Wechsel zum iPhone SE seien auch die Schmerzen verschwunden.

Angesichts der Tatsache, dass Frauen mehr iPhones kauften als Männer, sei sie verblüfft darüber, dass Apple seine Geräte nicht für den weiblichen Körper konstruiere. „Wir sollten darüber wütend sein, wir zahlen schließlich genauso viel Geld dafür wie Männer.“

Kaum noch zu halten
Kritik kam auch von „New York Times“-Autorin Zeynep Tufekci. Via Twitter beanstandete sie, dass Frauen mit kleineren Händen nun mit einem Gerät konfrontiert seien, dass sie kaum noch halten könnten und ständig riskierten, fallenzulassen.

Und auch die britische Labour-Abgeordnete Jess Philips rügte Apple für das auf den Mann abgestimmte Produktdesign des iPhones. Unternehmen müssten besser erkennen, dass ihre Vorstellung von der Norm den Anforderungen aller Kunden entspricht, sagte sie. Apple selbst hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
„Hatte Schwirigkeiten“
Japaner demoliert „aus Frust“ Polizeiautos in Linz
Oberösterreich
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei
Festnahme in NÖ
Asylwerber sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft
Niederösterreich
Star dementiert
Jennifer Lawrence: „Hatte nicht Sex mit Weinstein“
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Lucy“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
Champions League
LIVE ab 12 Uhr: Auslosung des CL-Achtelfinales
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.