Di, 25. September 2018

Taxigesetz verletzt

14.09.2018 10:28

Uber-Fahrer zu hohen Geldstrafen verurteilt

In Dänemark sind vier frühere Fahrer des US-Fahrdienstvermittlers Uber zu hohen Geldstrafen verurteilt worden. Sie müssen wegen Verstoßes gegen das Taxi- und Beförderungsgesetz umgerechnet zwischen 5400 und 65.200 Euro zahlen, wie das Oberste Gericht in Kopenhagen am Donnerstag entschied. Die Höhe der Strafen richtet sich dabei nach der Zahl der Fahrten, die sie für Uber-Kunden machten.

Der Richterspruch könnte nun auch Auswirkungen auf die Fälle von Hunderten weiteren Ex-Fahrern des Unternehmens in Dänemark haben. Die Fälle von rund 1500 Fahrern sind noch vor Gerichten anhängig.

Uber war in Dänemark im Jahr 2014 an den Start gegangen, hatte dort im April 2017 seine Dienste aber eingestellt, nachdem das Parlament in Kopenhagen ein neues Taxigesetz auf den Weg gebracht hatte. Dieses Gesetz schreibt unter anderem verpflichtende Taxameter und Sensoren für die Sitzbelegung vor.

Uber bezeichnete die Maßnahmen als zu kostspielig. Zuvor hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben in Dänemark 2000 Fahrer und 300.000 Kunden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.