01.08.2018 14:51 |

Wer steckt dahinter?

Attacke mit israelischer Cyberwaffe auf Amnesty

Ein Mitarbeiter von Amnesty International ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation mit israelischer Spionagesoftware angegriffen worden. Man glaube, „dass dies ein bewusster Versuch einer Regierung war, die unserer Menschenrechtsarbeit feindlich gegenübersteht, bei Amnesty International einzudringen“, sagte Joshua Franco, Leiter Technologie und Menschenrechte.

Im Juni habe ein Mitarbeiter eine verdächtige WhatsApp-Nachricht auf Arabisch mit einem Link erhalten, hieß es in der Mitteilung. In der Nachricht sei es um einen angeblichen Protest vor der saudischen Botschaft in Washington gegangen. Ein Klick auf den Link hätte die iPhone-Spionagesoftware „Pegasus“ installiert, die nach Ansicht von Experten von dem israelischen Unternehmen NSO Group entwickelt wurde.

„Pegasus“ hatte vor zwei Jahren international für Aufregung gesorgt, weil es eine Sicherheitslücke von Apple-Geräten nutzte. Das Programm konnte Nachrichten und E-Mails mitlesen, Anrufe mitschneiden, Passwörter abgreifen, Tonaufnahmen machen und den Aufenthaltsort des Nutzers verfolgen, wie die IT-Sicherheitsfirma Lookout damals erklärte.

Die NSO Group war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Nach Angaben von Amnesty International teilte das Unternehmen mit: „Unser Produkt ist dafür gedacht, lediglich für die Untersuchung und Verhinderung von Verbrechen und Terrorismus genutzt zu werden.“ Jegliche andere Nutzung sei ein Verstoß gegen Verträge und die Werte, für die das Unternehmen stehe. Man richte sich an Regierungseinrichtungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter