Mi, 15. August 2018

RTR-Stresstest zeigt:

25.06.2018 13:50

Heimische Netzinfrastruktur birgt Hunderte Risiken

Die Telekomregulierungsbehörde RTR hat Österreichs Kommunikationsinfrastruktur auf Risiken untersucht und dabei 487 Gefahren aufgelistet, wie aus einem veröffentlichten Bericht hervorgeht. Dabei geht es neben Ausfällen unter anderem um Cyberangriffe, Spionage und Katastrophen.

In den Stresstest involviert waren Telekomfirmen, Internetserviceprovider, Verkehrs- und Innenministerium sowie das Kanzleramt.

37 Empfehlungen für den Gesetzgeber
Das Ergebnis der 2017 gestarteten Branchenrisikoanalyse sind 37 Empfehlungen, die sich an Betreiber und Gesetzgeber richten. Eine der Empfehlungen ist die Ablehnung von absichtlichen Schwachstellen („Backdoors“). Auf den Ergebnissen aufbauen sollen nun staatliche Einrichtungen für Cyber-Sicherheit und zum Schutz kritischer Infrastruktur.

„Es liegt in der Natur der Telekommunikation, dass sich die Betreiber schon lange mit den Gefahren des Cyberspace und deren Bewältigung befassen“, erklärte RTR-Geschäftsführer Johannes Gungl. Der Branche stellt Gungl ein gutes Zeugnis aus: „Bei der Risikoanalyse hat sich einmal mehr bestätigt, dass schon jetzt eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen wird, um Sicherheitsrisiken von vornherein zu vermeiden.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.