Mo, 22. Oktober 2018

Bessere Prüfung

22.06.2018 08:59

Facebook will mehr gegen Fake-News unternehmen

Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.

So wolle Facebook verhindern, dass beispielsweise manipulierte Videos etwas zeigten, was nicht passiert sei. Maschinelles Lernen helfe dabei, Duplikate von bereits als falsch enttarnten Beiträgen aufzuspüren. Produktmanagerin Tessa Lyons kündigte an, die Verbreitung von Seiten und Domains einzuschränken, die regelmäßig Falschnachrichten verbreiteten.

Der US-Konzern steht bereits wegen Skandalen im Zusammenhang mit der Verbreitung von Falschmeldungen, der Beeinflussung von Wahlen sowie Datenschutzproblemen unter Druck. Im März war bekanntgeworden, dass die Analysefirma Cambridge Analytica offenbar die persönlichen Informationen von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern missbrauchte, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu unterstützen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.