Di, 21. August 2018

Nach Prozess in Wien

15.05.2018 13:55

Anklage gegen Betreiber von Kinderpornoplattform

Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main hat Anklage gegen vier mutmaßliche Betreiber der Kinderpornoplattform Elysium erhoben. Das gab die Behörde am Dienstag bekannt - gut eine Woche nach der Verurteilung eines Wieners, der seine beiden Kinder missbraucht und an andere Pädophile weitergereicht hatte. Er war im Rahmen der Elysium-Ermittlungen ausgeforscht worden.

Die Männer im Alter zwischen 40 und 62 Jahren, gegen die nun Anklage erhoben wurde, hätten das im Darknet verfügbare Forum federführend aufgebaut oder als Administrator, Programmierer und Moderator betreut, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit. Ihnen werde daher die bandenmäßige Verbreitung von Kinderpornografie vorgeworfen.

Die im Juni vergangenen Jahres vom deutschen Bundeskriminalamt und der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft abgeschaltete Plattform hatte nach Angaben der Ermittler mehr als 111.000 registrierte Mitglieder und diente dem Austausch von Fotos und Videos. Darauf seien Aufnahmen „schwersten sexuellen Missbrauchs“ auch von Kleinkindern gewesen.

Firmenrechner für Kinderpornoplattform genutzt
Als Organisatoren hinter der Plattform gelten ein 40-Jähriger aus dem Landkreis Limburg-Weilburg und ein 58-Jähriger aus dem Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg. Der 40-Jährige soll den Plattformserver betrieben haben, wozu er die Computeranlage seiner Firma nutzte. Der 58-Jährige programmierte demnach die Website und wartete sie gemeinsam mit dem 40-jährigen Angeklagten.

Ihm wird außerdem vorgeworfen, schon zuvor federführend am Betrieb einer weiteren Kinderpornoplattform im Ausland beteiligt gewesen zu sein. Alle Beschuldigten sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird darüber hinaus auch der Besitz von Kinderpornos vorgeworfen. Ermittlungen gegen „Elysium“-Nutzer laufen derzeit noch.

Spur führte auch nach Österreich
Über von deutschen Ermittlern sichergestelltes Bildmaterial war man dem Wiener Pädophilen und seiner Frau sowie einem Bekannten des Paares auf die Spur gekommen. Der 29-Jährige wurde am Montag vergangener Woche rechtskräftig zu 14 Jahren Haft und zur Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt. Seine Frau erhielt wegen Beitragstäterschaft zu sieben Jahren. Ein pädophiler Bekannter des Paares aus Tirol soll für zwölf Jahre hinter Gitter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.