So, 19. August 2018

Liebe vorgegaukelt

14.03.2018 17:02

Burgenländerin im Internet um 75.000 Euro betrogen

Eine Burgenländerin ist einem Internetbetrüger zum Opfer gefallen. Der Unbekannte hatte im Dezember über ein soziales Netzwerk mit der Frau Kontakt aufgenommen und ihr von einer gemeinsamen Zukunft vorgeschwärmt. Um eine angebliche Millionen-Erbschaft antreten zu können, überwies ihm die Frau insgesamt 75.000 Euro, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Der Kriminelle versprach der Nordburgenländerin auch die Heirat. Die Hochzeitsglocken würden aber erst läuten, wenn sie für eine vermeintliche Erbschaft in der Höhe von zwei Millionen Euro eine Vorauszahlung leiste. Die Burgenländerin überwies daraufhin so lange Geld, bis sie keine weiteren Zahlungen mehr leisten konnte.

Als sie dann auch noch bedroht wurde, schaltete die Frau die Polizei ein. Die Landespolizeidirektion Burgenland warnt aufgrund dieses Vorfalls erneut eindringlich davor, nach einer Kontaktaufnahme bloß via Internet oder per Telefon Geld zu überweisen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.