Di, 19. Juni 2018

Aktuelle Jugendstudie

03.03.2018 06:00

Generation Y will nicht gesund leben

Die Jungen wissen zwar wie man sich fit hält, 90 Prozent der 16- bis 29-Jährigen pfeifen aber auf Lebensstiländerung.  Auf das Gesundheitswesen kommt eine große Herausforderung zu.

Junge Menschen gelten als gut ausgebildet, beherrschen neue Technologien, schätzen Freiräume und Work-Life-Balance mehr als Status, Prestige und Besitz. In Gesundheitsfragen allerdings hinken Taten weit hinter dem Wissen zurück, wie die Ergebnisse der Jugendstudie für das Janssen Forum 2017, einer Umfrage des Integral Markt- und Meinungsforschungsinstitutes unter 500 Teilnehmern, zeigt.

Neun von zehn geben zu, eher ungesund zu leben und kaum motiviert für Vorbeugung sowie Änderung des Lebensstiles zu sein. Besorgniserregend: Die 16- bis 29-Jährigen betreiben wenig Sport. Nicht einmal die Hälfte von ihnen kann sich zu 1,5 Stunden Training wöchentlich aufraffen. Geräte oder Apps zur Selbstmessung sind beliebt, 57 Prozent verwenden sie. Fitness-Apps werden am meisten genutzt (47 Prozent), gefolgt von Gesundheits-Apps (18 Prozent).Social Media ist bei der Generation Y nicht der Renner. Nur 44 Prozent haben innerhalb von zwölf Monaten Angebote im Zusammenhang mit Gesundheitshemen genutzt. „Wichtige Informationsquellen stellen für Jugendliche interessanterweise behördliche und unabhängige Websites dar“, so der Wiener Ethiker Doz. Dr. Andreas Klein.

Das Internet ist fixe Informationsquelle, wichtigste Ansprechperson ist nach wie vor der Mediziner. Was wünschen sich die Jungen von den Experten? – Für 90 Prozent ist es unverzichtbar oder wünschenswert, dass sich der Arzt genügend Zeit für sie nimmt sowie ihnen zuhört (88 Prozent). Knapp ebenso viele wollen ausführliche Erklärungen sowie auf Augenhöhe kommunizieren. Die Mehrheit bringt sich aktiv ein. Zwei von drei kommen mit selbst recherchierten Informationen in die Ordination. „Allerdings neigen Menschen mit niedrigem Bildungsstand bei Arztgesprächen eher zu passivem Verhalten“, wie Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek, Vorstand des Instituts für Sozialästhetik und psychische Gesundheit, Sigmund Freud Privatuniversität Wien, unterstreicht. 88 Prozent der 16- bis 29-Jährigen haben nach eigenen Angaben 2016 einen Arzt oder eine medizinische Einrichtung besucht. Vorsorgeuntersuchungen nimmt hingegen nur ein Viertel der Befragten wahr.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.