Sa, 23. Juni 2018

Malware verbreitet

26.02.2018 16:12

Drahtzieher von Hackernetzwerk in Ukraine gefasst

Die Ukraine hat einen der mutmaßlichen Drahtzieher des weltweiten "Avalanche"-Hackernetzwerkes zur Verbreitung von Schadsoftware festgenommen. Wie die für Cyberkriminalität zuständige Polizeiabteilung am Montag mitteilte, wurde der Ukrainer Gennadi Kapkanow am Sonntag in Kiew im Besitz eines Passes mit einem anderen Namen gefasst.

Das gigantische Botnetz "Avalanche" war im November 2016 zerschlagen worden. Nach vierjährigen Ermittlungen wurden damals 39 Server mit Hunderttausenden Domains abgeschaltet. Sie griffen auf mehr als eine halbe Million Computer in 180 Staaten zu, allein in Deutschland waren es mehr als 50.000. Europol schätzte den Schaden insgesamt auf mehrere hundert Millionen Euro.

16 Verdächtige aus zehn Staaten wurden damals festgenommen, darunter auch Kapkanow in seinem Wohnort Poltawa. Nachdem ihn ein Gericht dort auf freien Fuß setzte, galt er als verschwunden. Bei seiner jetzt erfolgten Festnahme wurde nach Polizeiangaben auch seine Wohnung durchsucht. Ein Laptop und Computerzubehör wurden beschlagnahmt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.