Fr, 20. Juli 2018

PayPal-Mitgründer

03.01.2018 08:47

Tech-Investor Thiel wettet Millionen auf Bitcoin

Mit Tech-Milliardär Peter Thiel setzt ein bekannter Silicon-Valley-Investor auf Bitcoin. Die von Thiel mitgegründete Wagniskapitalfirma Founders Fund habe in größerem Stil in die Digitalwährung investiert, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf Insider. Dank der Kursrally halte die Investmentgesellschaft inzwischen Bitcoin im Wert von Hunderten Millionen Dollar. Das Unternehmen äußerte sich dazu zunächst nicht.

Thiel legte den Grundstein für sein Vermögen als Mitgründer des Bezahldienstes PayPal - und wurde noch reicher durch den frühen Einstieg bei Facebook. Thiels Fonds haben bereits in der Vergangenheit mit eher außergewöhnlichen Investitionen Schlagzeilen gemacht. 2015 etwa steckten sie Millionen ins Cannabis-Geschäft und positionierten sich für den Boom der legalen Marihuana-Industrie in den USA.

Die Finanzwelt öffnet sich trotz zahlreicher Warnungen von Ökonomen und Notenbankern, die eine Spekulationsblase wittern, zunehmend für Bitcoin. Einige Börsen bieten seit kurzem Wertpapiere für Kurswetten an. Dennoch haben sich bisher kaum Großinvestoren öffentlich zu dem Kryptoprojekt bekannt. Es gibt zwar Berichte, die Investmentbank Goldman Sachs wolle eine Handelsabteilung für Digitalwährungen einrichten, offiziell bestätigt wurde dies jedoch noch nicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.