21.12.2017 08:40 |

Kurs-Turbulenzen

EU-Kommission beobachtet Bitcoin mit Sorge

Die EU-Kommission beobachtet die Turbulenzen rund um den Bitcoin und andere Digitalwährungen zunehmend mit Sorge - und fordert deshalb die Regulierer zu eindringlicheren Warnungen auf.

Man habe den Bitcoin in den vergangenen Wochen mit großer Aufmerksamkeit im Blick gehabt, sagte Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel. Er habe europäische Regulierungsbehörden angeschrieben und gebeten, angesichts der jüngsten Marktentwicklungen als Notfallmaßnahme ihre Warnungen zu aktualisieren.

Die Kurskapriolen beim Bitcoin halten die Anleger in Atem. In der Nacht zum Mittwoch brach die Kryptowährung um mehrere Tausend Dollar ein, nachdem sie am Wochenende noch auf die Marke von 20.000 US-Dollar (16.916 Euro) zugesteuert war. Zuletzt erholte sich der Wert wieder etwas.

Verdacht auf Insider-Handel
Für Unsicherheit sorgte, dass der überraschend von der wichtigen Handelsplattform Coinbase bekannt gegebene Handel mit Bitcoin Cash, einer Abspaltung des Bitcoin, schon kurz nach dem Start wieder eingestellt werden musste. Coinbase untersucht nun nach eigenen Angaben einen möglichen Insiderhandel.

Bitcoin-Börse gehackt
Die südkoreanische Handelsplattform Youbit ist zudem Opfer eines Hackerangriffs geworden und muss nach eigenen Angaben die Zahlungsunfähigkeit erklären.

"Wert kann jederzeit einbrechen"
Es gebe klare Risiken für Investoren und Konsumenten etwa im Zusammenhang mit Kursschwankungen, Sicherheitsproblemen und Manipulationen, sagte Dombrovskis: "Anleger sollten sich klarmachen, dass der Wert jederzeit einbrechen kann."

 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter