Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.10.2014 - 18:50

Sicher unterwegs auf der Piste

31.12.2012, 10:47
Sicher unterwegs auf der Piste (Bild: thinkstockphotos.de)
Foto: thinkstockphotos.de
Eine unachtsame Bewegung, und schon ist es passiert: Der Rettungshubschrauber muss anrücken, um dich von der Piste abzutransportieren. Der Winterurlaub ist damit vorzeitig beendet, und du liegst im Krankenhaus. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dein persönliches Verletzungsrisiko jedoch ganz einfach senken.

Tipp 1 – Rechtzeitig Kondition stärken

Schon vor dem Skiurlaub solltest du auf deinen Körper achten und deine Fitness aufbauen. Lockeres Lauftraining sowie regelmäßige Dehnübungen helfen dir dabei, fit zu werden. Speziell Oberschenkel, Gesäß und Rücken sollten gestärkt werden. Mit relativ wenig Aufwand kannst du dies durch ein Training mit dem sogenannten Theraband bewerkstelligen. Dieses Band aus Natur- Latex hilft dir dabei, ausgewählte Muskelgruppen gezielt nebenbei zu trainieren, ist kostengünstig und hat gleich mit im Paket ein Heft mit Übungsanleitungen dabei. Spätestens zwei Monate vor deinem Skiurlaub solltest du mit dem Aufbautraining beginnen. So baust du langsam, aber sicher eine gute Grundkonstitution auf.

Tipp 2 – Aufwärmübungen machen

Weiters solltest du auch am Beginn jedes Pistentages sowie nach Pausen oder bei Kältegefühl deine Muskulatur aufwärmen. Denn kalte Muskeln sind anfälliger für Verletzungen. Ein kleines Aufwärmprogramm hilft dabei, alle wichtige Muskelgruppen zu aktivieren. Jede Übung solltest du dabei zirka 30 Sekunden lang durchführen. Beginne mit beidseitigem Armkreisen und lass den Oberkörper von rechts nach links und retour schwingen. Mache dann leichte Kniebeugen. Lockere danach deine Oberschenkelmuskeln, indem du am Stand mit den Schiern zunächst abwechselnd gegengleich vor und zurück rutschst. Dann am Stand trappeln. Auch Dehnung ist wichtig: Stecke hierzu die Schistöcke vor dich in den Schnee, beuge die Knie und strecke sie dann bis zur Dehnung durch. Fühlst du dich aufgewärmt, kann es losgehen.

Tipp 3 – Helm tragen

Viele Unfälle würden glimpflicher ausgehen, wenn der betroffene Sportler einen Helm getragen hätte. Denn ein Zusammenstoß auf der Piste mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h kommt einem Aufprall nach einem Sturz aus zehn Metern Höhe gleich. Mit einem Helm kannst du aktuellen Untersuchungen zufolge das Risiko einer Verletzung des Kopfes um 75 Prozent verringern. Beim Helmkauf solltest du darauf achten, dass der Helm der europäischen Norm EN 1077 entspricht. Die Außenschale sollte hart sein, der Befestigungsriemen guten Halt bieten und auch mit Skibrille ohne Druckstellen gut getragen werden können. Test beim Kauf: Helm aufsetzen, Kinnband offen lassen – schüttelst du nun deinen Kopf, darf der Helm nicht wackeln. Weiters ist es sinnvoll, den Helm in einer Signalfarbe zu kaufen, da du so leichter erkennbar bist.

Tipp 4 – Pausen machen

Müdigkeit bewirkt Konzentrationsprobleme und das wiederum führt zu Unfällen und Verletzungen. Du solltest daher regelmäßig Pausen einlegen, um dich auszuruhen. Beim Einkehrschwung solltest du auf leichtes Essen und warme Getränke zurückgreifen, Alkohol während des Tages eher weglassen.

Tipp 5 – Ausrüstungscheck

Viele Unfälle passieren am ersten Skitag der Saison, da hier oft das Material noch nicht eingestellt ist. Wichtig ist besonders eine gut eingerichtete Bindung, die im Fall des Falles aufgeht und somit Verletzungen durch Verdrehen verhindert - ein Schiservice zu Saisonstart kann daher nicht schaden. Auch kannst du durch Tragen eines Rückenprotektors bzw. Handgelenkschützer das Verletzungsrisiko senken. Weiters sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, die Schnittverletzungen bei Stürzen verhindern können.

Tipp 6 – Fahrverhalten anpassen

Du solltest dein Fahrverhalten in jedem Fall deinem Können, aber auch den jeweils aktuellen Fahrverhältnissen anpassen. Bei Nebel oder Schlechtwetter siehst du Dellen oder Senkungen auf der Piste nur sehr spät und kannst daher bei hohen Geschwindigkeiten nicht gut reagieren.

Tipp 7 - Pistenregeln beachten

Die internationalen Pistenregeln helfen dir ebenfalls dabei, das Unfallrisiko generell zu senken. Eine Übersicht über die Pistenregeln findest du in der Infobox.

lhi
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum