So, 19. November 2017

Akku-Brandgefahr

20.09.2016 08:45

Galaxy Note 7: Untersuchung bei Samsung-Zulieferer

Vom weltweiten Rückruf des Samsung Galaxy Note 7 war China ursprünglich ausgenommen - nun führten Medienberichte über angeblich brennende Akkus auch dort zu Untersuchungen eines Zulieferers. Die vorläufigen Ergebnisse zeigten jedoch, dass "der Brand nicht direkt mit den Batterien im Zusammenhang steht, die unsere Firma hergestellt hat", so Amperex Technology Limited (ATL).

Die Hitzequelle werde "außerhalb der Batterie vermutet." Chinesische Medien hatten am Sonntag über Fälle mit brennenden Batterien berichtet. Diese hätten die Untersuchungen zum "Problem mit dem betroffenen Gerät unseres Kunden Samsung" veranlasst, teilte ATL weiter mit. Das Unternehmen sprach von "externen Faktoren" als mögliche Brandursache, nannte aber keine Details.

Samsung hatte vor gut zwei Wochen die Brandgefahr beim Note 7 eingeräumt und eine weltweite Austausch-Aktion angekündigt. Nach Angaben des Smartphone-Marktführers aus Südkorea geht es um 2,5 Millionen verkaufte Geräte, die betroffen sind. Nach eigenen Untersuchungen identifizierte Samsung Probleme mit der Akkuzelle. Da in China die Akkus von einem anderen Hersteller verbaut worden seien, seien die Geräte dort sicher, hieß es damals.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden