Do, 26. April 2018

„Dringendes Problem“

10.01.2018 09:02

FBI scheitert immer öfter an Verschlüsselung

Das FBI scheitert bei Ermittlungen immer häufiger an der Verschlüsselung von Smartphones und Computern. Binnen eines Jahres habe es die Bundespolizei bei fast 7800 Geräten rein technisch nicht geschafft, an Daten zu gelangen, sagte Behördenchef Christopher Wray am Dienstag bei einer Konferenz zu Cyber-Sicherheit in New York.

Dass das FBI trotz juristischer Erlaubnis immer häufiger Smartphones nicht knacken könne, beeinträchtige die Polizeiarbeit in vielen Bereichen und bei zahlreichen Fällen. "Das ist ein dringendes Problem der öffentlichen Sicherheit", betonte Wray, der sich zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im August ausführlich zu dem Thema äußerte. Eine eindeutige Lösung liege aber nicht auf der Hand.

Wray dürfte mit seinen Äußerungen darauf zielen, die Diskussion rund um das Spannungsfeld von öffentlicher Sicherheit und Privatsphäre erneut anzufachen. Das Thema hatte Schlagzeilen im Zusammenhang mit einem islamistischen Anschlag im kalifornischen San Bernadino gemacht. Damals versuchten die Behörden vergeblich, Apple zur Entsperrung des iPhones eines Attentäters zu zwingen. Die Ermittler knackten das Telefon schließlich selbst.

Technologieunternehmen und Datenschützer kritisieren generell Vorstöße der Behörden, Zugang zu Geräten von Verdächtigen zu verlangen. Dies drohe die Internetsicherheit zu beeinträchtigen und spiele kriminellen Hackern in die Hände, so ihre Argumente. Neue Gesetze, die Technologieunternehmen zur Kooperation zwingen, sind nicht in Sicht.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden