Fr, 22. Juni 2018

Wie im Kampfjet

30.10.2007 13:27

Brille von Rodenstock mit HUD

Mit der Technologiestudie „Informance“ zeigt der Brillendesigner Rodenstock seine Vision von multimedial nutzbaren Augengläsern. Mit dem britischen Technologie-Unternehmen Cambridge Consultants entwickelten die Münchener Brillentechniker eine Sportbrille, die den Träger über ein Head-up-Display (Daten werden auf das Brillenglas proijziert) wie bei Kampfjetpiloten mit Informationen versorgen soll. „Die Designstudie hat mittlerweile Prototypenreife erreicht“, erläutert Ellen Zimmermann, Sprecherin von Rodenstock.

Das Display der Hightech-Brille verfügt über eine Auflösung von 320 mal 240 Pixel. Dem Träger sollen beispielsweise Daten wie Puls oder gestoppte Zeiten geliefert werden. Eine weitere Möglichkeit wäre die GPS-gestützte Navigation, wobei Richtung und Entfernung angezeigt werden. Die Informationen werden dem Träger mithilfe einer speziell entwickelten Optik in das Sichtfeld projiziert. Alle Daten werden über eine Funkverbindung zum Empfänger in der Brille übertragen. Die Stromversorgung erfolgt über eine Batterie. Die hierzu benötigen Komponenten sind im Brillengestell integriert und wiegen lediglich sieben Gramm.

„Head-up-Displays wurden ursprünglich für die Anwendung im militärischen Bereich konstruiert und sind zumeist ziemlich schwer“, erläutert Mike Hazel, Optik-Spezialist bei Cambridge Consultants. Als Beispiel führt er die Helme von Kampfpiloten an. „Unser Ziel war es, diese Anwendung massentauglich zu machen“, so Hazel. Daher musste die Technik leicht und in eine normale Brille integrierbar sein. Beim aktuellen Prototypen nimmt das Display eine Fläche von zwölf Prozent des Sichtfelds des linken Auges ein. Während der Träger geradeaus sieht, kann er die Informationen aufnehmen, erläutert Hazel. Von einer Serienfertigung sei man jedoch noch weit entfernt.

„Mit derartigen Konzepten wollen wir ein neues, sportliches Klientel ansprechen. Gerade bei Ausdauersportarten sehen wir ein Potenzial für diese Technologie. Dabei werden die Pulsdaten des Läufers vom Brustgurt direkt zur Brille übertragen. Der Blick auf die Pulsuhr entfällt“, erläutert Zimmermann. Wann und ob Informance tatsächlich auf dem Markt erhältlich sein wird, konnte die Rodenstock-Sprecherin nicht sagen. „Unsere Entwicklungsabteilung beschäftigt sich jedoch intensiv mit innovativen Technologien. Informance wird sicherlich keine Eintagsfliege gewesen sein“, verspricht Zimmermann abschließend. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.