Di, 11. Dezember 2018

"Stress-Essen"

31.10.2007 16:54

Schokolade ist kein Trostpflaster

Hektik am Arbeitsplatz, Sorgen zu Hause, ein wichtiger Termin. Es gibt viele Auslöser für Stress. Während manch einem die Anspannung aber regelrecht auf den Magen schlägt und er keinen Bissen mehr herunter bringt, entwickeln andere ein unstillbares Verlangen nach fettreichen und süßen Speisen. Gummibärchen und Schokolade mutieren da zu Trostpflastern, die schnell bei der Hand sind. Die Folge: Stress-Esser entwickeln ein echtes Ernährungsproblem.

„Die so genannten Stress-Esser versuchen, sich mit Genussmitteln für die Strapazen zu entschädigen, sich abzulenken oder zu belohnen“, erklärt der deutsche Diplom-Psychologe Frank Meiners das Phänomen. Diäten nützen in einem solchen Fall wenig. Deshalb rät der Experte dazu, den eigenen Umgang mit dem Stress genauer unter die Lupe zu nehmen, damit der Teufelskreis aus Belastung und Belohnung gar nicht erst entsteht.

Der Hunger im Kopf
Die verstärkte Lust auf Süßes ist kein Zufall: Amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass bei nervlicher Anstrengung vermehrt das Stresshormon CRH (Corticotropin Releasing Hormone) ausgeschüttet wird. Dies kurbelt das Verlangen nach Zucker um das Dreifache an. Gummibärchen, Topfen-Golatschen und der Trostspender Nummer eins, die Schokolade, scheinen nun das beste Heilmittel zu sein. Kein Wunder, sorgt der enthaltene Zucker doch dafür, dass im Hirn der Botenstoff Serotonin freigesetzt wird, der gute Laune erzeugt. Dadurch scheinen alle Anstrengungen plötzlich nur noch halb so schlimm.

Die positive Wirkung der Leckerei hält allerdings nur kurz an. Süßes lässt zwar den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und steigert dadurch vorübergehend die Leistung. Danach fällt der Wert jedoch ebenso zügig wieder ab – und der nächste Griff zum Schokoriegel ist vorprogrammiert.

Diäten sind keine Lösung
Die Ursache für das Stress-Essen entsteht also im Kopf. „Aus diesem Grund reicht es nicht aus, hinterher eine Diät zu machen“, erläutert Meiners. „Damit lässt sich zwar kurzzeitig wieder das Wunschgewicht erreichen, aber bei der nächsten Gelegenheit steht man wieder vor demselben Problem.“ Um dem Phänomen dauerhaft entgegenzuwirken, muss der Auslöser für die Zuckerlust – also der Stress - bekämpft werden.

Tipps, wie du das Problem in den Griff bekommst, findest du in der Infobox!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.