Do, 20. September 2018

Google ausgebootet

25.10.2007 10:31

Microsoft steigt mit 1,6 Prozent bei Facebook ein

Im Rennen um die Werbemillionen im Internet hat Microsoft einen wichtigen Erfolg erzielt: Der Software-Konzern erwarb für 240 Millionen Dollar (umgerechnet 169 Millionen Euro) eine 1,6-prozentige Beteiligung an der Internet-Community Facebook, die von mehr als 47 Millionen Menschen für die persönliche Präsentation und Kommunikation genutzt wird. Facebook gab Microsoft damit den Vorzug vor einem ähnlichen Angebot von Google.

Die am Mittwoch bekanntgegebene Vereinbarung sieht vor, dass Microsoft Internet-Werbung bei Facebook (im Bild Gründer Mark Zuckerberg) verkauft. Außerdem wolle Microsoft auch in anderen Bereichen mit Facebook zusammenarbeiten, sagte der für Online-Plattformen zuständige Manager Kevin Johnson während einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Offenbar ist Microsoft interessiert an der erfolgreichen Entwicklung von "Widgets" - das sind kleine Internet-Anwendungen, die sich in die persönlichen Seiten bei Facebook integrieren lassen. Bisher haben freie Entwickler rund 8.000 solcher Widgets für Facebook programmiert.

Google ausgestochen
Die Investition bei Facebook bedeutet für Microsoft einen wichtigen Erfolg im Wettbewerb mit Google. Bei früheren Bieterwettkämpfen wie bei der Videoplattform YouTube und dem Werbeunternehmen DoubleClick musste Microsoft Google den Vortritt lassen. Facebook-Manager Owen Van Natta sagte, es habe Gespräche mit anderen Interessenten gegeben, nannte aber keine Namen. Google hat ein eigenes soziales Netzwerk namens Orkut gegründet, das aber außerhalb von Südamerika bisher nur auf geringe Resonanz stößt.

Milliardenschweres Unternehmen von Studenten
Der Preis für die Microsoft-Beteiligung bedeutet, dass Facebook mit insgesamt 15 Milliarden Dollar bewertet wird - ein erstaunlicher Betrag für ein Unternehmen, das vor weniger als vier Jahren im Wohnheim der Harvard University gegründet wurde. Im vergangenen Jahr hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ein Kaufangebot von Yahoo zu einem Preis von einer Milliarde Dollar abgelehnt.

Das größte soziale Netzwerk ist zwar weiterhin MySpace.com als Tochter des Medienkonzerns News Corp. von Rupert Murdoch. Facebook, das zunächst vor allem in akademischen Kreisen genutzt wurde, weist aber die höheren Zuwachsraten auf. Microsoft hat in diesem Markt die "Windows Live Spaces" eingeführt, die in den USA bisher von 9,8 Millionen Menschen genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.