16.02.2007 11:49 |

User ausgeliefert

YouTube liefert Videopiraten aus

YouTube hat dem Ersuchen des TV-Senders Twentieth Century Fox nachgegeben, persönliche Accountdaten über einen YouTube-Anwender weiterzugeben. Fox war vor drei Wochen mittels einer gerichtlichen Vorladung gegen YouTube vorgegangen, weil ein User mehrere Folgen der TV-Serie "24" auf das Videoportal hochgeladen hatte. Die Folgen waren sogar noch vor ihrer Primetime-Premiere auf YouTube zu sehen.

In einem E-Mail an das US-Nachrichtenportal Internetnews hat der US-Sender nun erstmals offiziell bestätigt, dass die YouTube-Betreiber sich kooperativ zeigten und mit den Anwenderdaten herausgerückt sind. Diese waren kurz nach Auffliegen des Vorfalls nicht mehr abrufbar, da der Anwender unter dem Pseudonym "ECOtotal" seinen Account gelöscht hatte.

Durch das Weitergeben der Anwenderinformationen hat YouTube einmal mehr gezeigt, dass man bei Beschwerden wegen illegalem Videomaterials nicht davor zurückschreckt, Anwenderdaten an die Beschwerdeführer weiterzugeben. In besagtem Fall geht es dabei nicht nur um das Hochladen der brisanten "24"-Folgen, sondern auch um einige mehrere Jahre alte Clips der Foxserie "Die Simpsons".

Mit der gezeigten Kooperationsbereitschaft will YouTube auch Industriekritiker beruhigen, die den Videoportal-Betreibern vorwerfen, von illegalem Bildmaterial zu profitieren. Erst Anfang dieses Monats hatte Viacom YouTube aufgefordert, rund 100.000 Videoclips von Fernsehsendern wie MTV oder Comedy Central aus dem Portal zu entfernen.

YouTube hat sich auch in diesem Fall kooperationswillig gezeigt, den Schritt gleichzeitig aber auch bedauert. "Es ist schade, dass Viacom nicht länger von YouTubes passionierter Fangemeinde profitieren wird", so ein YouTube-Sprecher. Gleichzeitig wird bezweifelt, ob YouTube die fraglichen Inhalte tatsächlich dauerhaft aus dem System entfernen kann. (pte)

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol