Di, 23. April 2019
10.12.2017 09:55

Modellversuch

Essen mit Bitcoin bezahlen: Test in Bank-Kantine

Die Currywurst in Kryptowährung zahlen - bei Norddeutschlands größter Landesbank kein Problem. Seit März läuft in der NordLB-Zentrale in Hannover ein Modellversuch, bei dem Mitarbeiter ihr Essen in der Kantine an einem Terminal in Bitcoin zahlen können.

Die Bank wurde so zu einer Art Trendsetter: "Nach unserer Kenntnis ist das bundesweit einmalig", sagt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Dabei ist die Digitalwährung seit Jahren in Umlauf - und seitdem ebenso umstritten wie zukunftsweisend, wenn es um die Abwicklung von Transaktionen geht. Deshalb wollte die NordLB ihre Mitarbeiter zum freiwilligen Ausprobieren inspirieren.

"Das Ziel, das wir mit diesem Projekt hatten - nämlich Know-how in der Belegschaft aufzubauen - haben wir erreicht", sagt NordLB-Sprecherin Daniela Grams. Zwar hätten nur knapp fünf Prozent der Belegschaft mitgemacht, doch die Debatte über das Für und Wider digitaler Währungen auf den Gängen und im Intranet sei sehr lebhaft gewesen. Grams: "Die Mitarbeiter haben begonnen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen - und darum ging es letztlich."

Bitcoin-Höhenflug bremste Experiment aus
Allerdings bremste der Höhenflug des Bitcoin-Kurses das Experiment aus: Seit Jahresbeginn hat er sich fast verzehnfacht. Viele Mitarbeiter behalten ihre Bitcoins daher lieber. In der Kantine war die Bezahlung in Euro ohnehin weiter möglich.

Das virtuelle Geld soll einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert. Dabei können Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert werden. Die NordLB selbst will ihr Kerngeschäft mit Hinweis auf unklare Regularien und aktuell zu hohe Gebühren jedenfalls nicht durch Bitcoins ausweiten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brand im Keller
Vier Menschen und zwei Katzen vor Feuer gerettet
Niederösterreich
„Abartiger Druck“
Schopp beklagt „Angst-Fußball“ durch Liga-Reform
Fußball National
Schüsse bei Konvoi
Türkische Hochzeitsfahrt mit Pistolen-Begleitung
Oberösterreich
Eine Frage des Stils
Phänomenal rustikal: Die moderne Landhausküche
Bauen & Wohnen
„An Seite des Feindes“
Neue IRA bekennt sich zu Mord an Journalistin
Welt

Newsletter