Di, 18. Dezember 2018

In aller Welt

28.11.2017 08:56

Image ramponiert: Uber umgarnt nun Regierungen

Reden statt rüpeln: Nach zahlreichen Skandalen bemüht sich der US-Mitfahrdienst Uber um ein besseres Verhältnis zu Behörden. Führungskräfte des Konzerns reisten um die ganze Welt, um Vertretern von Regulierungsbehörden zu versichern, dass man die Geschäftspraktiken ändere, sagte Uber-Manager Brooks Entwistle in Tokio zu Reuters.

Der neue Asien-Chef war dort in entsprechender Mission unterwegs und traf auch mögliche Geschäftspartner. "Wir haben das Ruder in vielerlei Hinsicht herumgerissen", sagte er mit Blick auf den Umgang mit Behörden und Regierungen.

Aggressive Expansion und rauer Ton
Uber hatte in der Vergangenheit mit seiner aggressiven Expansionspolitik, garniert mit Streitlust und ruppigem Umgangston, weltweit den Zorn traditioneller Taxiunternehmen und der Konkurrenz auf sich gezogen. Politik, Behörden und Gerichte schalteten sich ein. Mitunter hagelte es Verbote - am Montag stoppte ein Gericht in Tel Aviv den Testbetrieb des Mitfahrdienstes.

Eine Serie interner Skandale sorgte zudem immer wieder für Negativ-Schlagzeilen. Mitgründer Travis Kalanick musste im Sommer seinen Chefposten räumen; gegen ihn liegen unter anderem Vorwürfe wegen sexueller Belästigung vor. Vergangene Woche räumte der Konzern ein, Hackern zur Vertuschung eines Datendiebstahls Schweigegeld gezahlt zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Breitenreiter sauer
Irre PK! 96-Coach geht auf eigenen Spieler los
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.