Mo, 22. Oktober 2018

Brandverhüter warnen

16.11.2017 13:55

"Smartphone nicht über Nacht aufladen"

Defekte Akkus, Elektrogeräte, Schalter, Leuchten, Stromkabel und Kurzschlüsse werden offenbar immer mehr zur Brandgefahr. Bereits mehr als ein Viertel aller Brände im Bundesland Salzburg wurden im Jahr 2016 durch die Zündquelle "elektrische Energie" ausgelöst, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Landesstelle für Brandverhütung hervorgeht.

Elektrische Defekte stellten demnach 2016 nach offenem Feuer und offenem Licht die zweithäufigste Ursache für Brände dar. Insgesamt wurden im Vorjahr aus diesem Grund 70 von insgesamt 269 Bränden ausgelöst. Im Jahr 2015 waren es 57 von insgesamt 287 Bränden. Für die Auswertung werden nur Feuer erfasst, die mehr als 2000 Euro Schaden angerichtet haben. In die Kategorie der elektrischen Zündquellen fallen auch Kfz-Brände, die durch Fehler in der Bordelektrik oder -elektronik verursacht werden.

"Die Anzahl der Brände, die dadurch ausgelöst wurden, hat in der jüngsten Zeit zugenommen. Die Schadenssumme variiert dagegen", erklärte Matthäus Gruber von der Landesstelle für Brandverhütung. So verursachten besagte Brände 2016 rund neun Millionen Euro an Schaden, 2015 waren es zwölf Millionen Euro.

"Handy nicht über Nacht aufladen"
Die Brandverhütungsstelle empfiehlt, dass nicht benötigte Elektrogeräte nicht nur ausgeschaltet, sondern auch ausgesteckt werden. Zudem sollten Akkus nur unter Aufsicht geladen werden. Smartphones sollten etwa nicht über Nacht ans Netz gehängt werden. Besonders sei auch darauf zu achten, Steckdosenleisten nicht zu überlasten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.