Mi, 20. Juni 2018

Gemeinsame Übung

28.07.2017 13:55

Verteidigungsminister proben für Cyber-Ernstfall

Die EU-Verteidigungsminister halten im September erstmals eine Übung zur Abwehr eines Cyber-Angriffs ab. Wie die estnische EU-Ratspräsidentschaft mitteilte, findet die Planübung "EU CYBRID 2017" während des Treffens der Ressortchefs am 7. September in Estlands Hauptstadt Tallinn statt.

Ziel der Übung sei es, "die Minister beim Umgang mit den Folgen eines Cyber-Angriffs auf die Probe zu stellen". Zentrale Bestandteile seien "Lageerkennung, Mechanismen zur Krisenbewältigung und strategische Kommunikation", hieß es weiter.

EU und NATO arbeiten im Bereich der Cyber-Abwehr seit dem vergangenen Jahr enger zusammen. Es gibt inzwischen einen ständigen Austausch über Bedrohungen. Beschlossen sind auch ein gemeinsames Training von Personal und abgestimmte Standards zur Abwehr von Angriffen.

Kriegsgebiet Cyberspace
Die NATO hatte den Cyberspace im vergangenen Jahr zu einem eigenständigen Einsatzgebiet gemacht. Angriffe über Datennetze können fortan wie solche durch Land-, See- oder Luftstreitkräfte behandelt werden. Dies bedeutet auch, dass Cyber-Angriffe den Bündnisfall nach Artikel fünf des Nordatlantikvertrages auslösen können.

Die EU-Außenminister hatten ihrerseits im Juni beschlossen, künftig auch mit Sanktionen auf Hackerangriffe zu reagieren. Ziel ist dabei ebenfalls eine Abschreckungswirkung: Der Druck auf andere Regierungen soll erhöht werden, dem Treiben von Hackern auf ihrem Gebiet Einhalt zu gebieten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.