So, 24. Juni 2018

Große Aufregung

24.07.2017 12:51

Touristen springen in Venedig in Canal Grande

Viel Kritik haben sich am Sonntag vier Touristen in der Lagunenstadt Venedig zugezogen. Die vier aus Belgien stammenden Besucher hatten sich um 6 Uhr morgens auf der Calatrava-Brücke fast gänzlich ihrer Kleidung entledigt und waren aus einer Höhe von zwölf Metern in den Canal Grande, die berühmte Wasserstraße der Stadt, gesprungen. In dem viel befahrenen Gewässer herrscht allerdings absolutes Badeverbot.

Das Video mit dem Sprung der vier Belgier in den Canal Grande, das von italienischen Medien gezeigt wurde, nährte erneut den Ärger um die Respektlosigkeit der Touristen. "Venedig ist kein Swimmingpool", kommentierten wütende Einwohner der Stadt. Sie klagten, dass die Touristen nicht von der Polizei erwischt und bestraft worden seien. Tatsächlich wurden die vier aber mittlerweile identifiziert und müssen mit einer Strafe rechnen.

"Venedig ist kein Swimmingpool"
Die Gemeinde startet dieser Tage eine Aktion, die die Besucher dazu aufruft, sich in der Stadt respektvoll zu verhalten. "EnjoyRespectVenezia" lautet der Name der Kampagne, die Touristen über Verbote informiert und nützliche Informationen über die Stadt liefert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.