Fr, 19. Oktober 2018

Neuzugang Ned Segal

12.07.2017 10:03

Kann dieser Mann Twitter in die Gewinnzone führen?

Der noch nie mit Gewinnen in Erscheinung getretene Kurznachrichtendienst Twitter hat einen neuen Finanzvorstand gefunden. Ned Segal werde den Posten ab Ende August übernehmen, teilte das Unternehmen mit.

Der Neuzugang kommt vom kalifornischen Software-Hersteller Intuit, zuvor war er fast 17 Jahre lang für die Investmentbank Goldman Sachs tätig. Twitters bisheriger Finanzchef Anthony Noto hatte sich seit November 2016 in Personalunion auch als operativer Vorstand um das Tagesgeschäft gekümmert. Künftig soll er sich nur noch dieser Aufgabe widmen.

Noto kam vor drei Jahren ebenfalls von Goldman Sachs und arbeitete bereits bei dem Wall-Street-Haus mit Segal zusammen. Bei Anlegern kam die Nachricht gut an - Twitters Aktienkurs stieg um rund drei Prozent.

Auf Segal wartet keine einfache Aufgabe: Twitter hat seit seiner Gründung noch nie Gewinne gemacht, die Nutzerzahlen stagnieren. Die Plattform wird deshalb von Analysten als Übernahmekandidat gehandelt. Interesse wurde unter anderem dem Medienkonzern Disney und mehreren IT-Firmen nachgesagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.