Fr, 18. Jänner 2019

Urteil in den USA

20.06.2017 08:42

Sexualstraftäter dürfen soziale Netzwerke nutzen

Sexualstraftätern darf in den USA nicht die Nutzung sozialer Netzwerke verboten werden. Das entschied das Oberste Gericht in Washington am Montag und verwarf damit einstimmig ein Gesetz des Bundesstaates North Carolina, das registrierten Sexualstraftätern untersagte, auf Facebook und anderen Plattformen aktiv zu sein.

Der Kläger, der wegen Sex mit einer Minderjährigen verurteilt worden war, hatte einen Verstoß gegen sein Recht auf Meinungsfreiheit angeprangert. Der Mann hatte im Alter von 21 Jahren sexuell mit einer 13-Jährigen verkehrt, mit der er ausging. Er wurde dafür 2002 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und außerdem in ein öffentliches Register von Sexualstraftätern aufgenommen. Später wurde ihm dann für einen Zeitraum von 30 Jahren untersagt, soziale Netzwerke zu nutzen, nachdem 2008 das entsprechende Gesetz in North Carolina in Kraft getreten war.

Der Mann veröffentlichte dennoch im April 2010 eine Botschaft auf Facebook. Darin zeigte er sich allerdings lediglich erleichtert darüber, dass die Behörden ihn wegen eines Verstoßes im Straßenverkehr nicht weiter verfolgten. "Keine Geldstrafe. Keine Gerichtskosten, nichts ausgegeben (...)", schrieb er. Ein Polizist entdeckte diese Botschaft, worauf der Mann erneut verurteilt wurde. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden keine Hinweise auf sexuelle Kontakte zu Minderjährigen gefunden.

In seinem jetzt erfolgreichen juristischen Kampf wurde der Mann von Aktivisten unterstützt, die gegen Einschränkungen der Freiheiten im Internet zu Felde ziehen. Der Staat North Carolina hatte vergeblich vor dem Obersten Gericht argumentiert, dass Sexualstraftäter davon abgehalten werden müssten, in sozialen Netzwerken Informationen über potenzielle Opfer zu sammeln.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich
Gutachten beauftragt
Mädchenmord: Wie alt ist der Verdächtige wirklich?
Niederösterreich
Winter-Transfer
Meister Salzburg schnappt sich Innsbrucks Vallci
Fußball National
Kein Mordversuch
Ex-Ehemann mit Messer attackiert: Frau verurteilt
Niederösterreich
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub
Mandelmilch kritisiert
Sarah Wiener erntet Mega-Shitstorm im Netz
Adabei

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.