Fr, 17. August 2018

Zu viele Kalorien

06.06.2017 06:00

Wenn Joghurt zur Zuckerfalle wird

Milch ist ein wertvolles Lebensmittel und liefert wichtige Nährstoffe wie Eiweiß oder Kalzium. Wer gerne zu Joghurt, Milchdrinks oder Topfencreme greift, sollte jedoch aufpassen: Diese Produkte enthalten laut neuester Studie oftmals zu viel Zucker!

Da will man sich oder seinen Kindern etwas Gutes tun, und landet in der Zuckerfalle! Denn über 70 Prozent der in Österreich erhältlichen Milchprodukte zum Trinken und Löffeln sind weder der Gesundheit noch der Figur zuträglich. Der durchschnittliche Zuckergehalt bei Joghurts, Topfencremen oder Milchdesserts liegt laut aktuellen Studienergebnissen von SIPCAN (Institut für ein gesundes Leben) bei 13,38 g pro 100 g. Das entspricht 3,5 Zuckerwürfeln. Molke oder Milchmischgetränke weisen bei 10,96 g (2,9 Zuckerwürfel) pro 100 g bzw. ml auf. Ein halber Liter davon getrunken bedeutet somit einen Konsum von 14 Zuckerwürfeln in kurzer Zeit. Wer einen großen Becher Joghurt löffelt, verzehrt damit gleichzeit sogar 17 Stückchen des "weißen Goldes".

Immer Zuckergehalt beachten!
"In Milchprodukten versteckt sich mehr Zucker als in so mancher klassischen Limonade. Um der Übergewichtsepidemie sowie Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes entgegen zu treten, ist es aber wichtig, dessen Aufnahme zu reduzieren und vor allem als versteckten Inhaltsstoff für Konsumenten sichtbar zu machen", erklärt der Präsident der Österreichischen Diabetes Gesellschaft Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak. "Achten Sie auf die Angaben am Etikett! Ein Milchprodukt sollte maximal 12 g Zucker pro 100 ml bzw. g enthalten. Mit dieser einfachen Regel können Sie Süßes einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten." Studienleiter und Vorstand von SIPCAN Univ.-Prof. Prim. Dr. Friedrich Hoppichler betont: "Unser Ziel ist es, mit der Milchliste eine praktische Orientierungshilfe im Alltag zu bieten und gleichzeitig bei Produzenten und Handel ein Umdenken zu erreichen."

Eva Greil-Schähs, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.