Fr, 21. September 2018

Sorge um Daten

01.06.2017 12:05

China verschärft Kontrolle über Cyberraum

In China ist ein umstrittenes Gesetz zur Verschärfung der Cybersicherheit in Kraft getreten. Damit sollen "Chinas Cyberspace-Souveränität, nationale Sicherheit" sowie die "Interessen und Rechte" von Bürgern und Organisationen geschützt werden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Bei ausländischen Unternehmen kommen die neuen Regeln jedoch nicht gut an.

Vage Formulierungen würden der Regierung viel Spielraum in der Auslegung lassen, hieß es. Zudem gebe es Sorgen, dass ausländische Investitionen und Geschäfte in und mit China erschwert würden. "Wir haben gesagt, dass dieses Gesetz verhältnismäßig, konsequent, nicht diskriminierend und transparent sein sollte. Wir sehen nicht, dass es diesen Anforderungen auf unserer Seite gerecht wird", sagte Mats Harborn, Präsident der Europäischen Handelskammer.

Mitunter fürchten ausländische IT-Unternehmen, dass sie ihre Daten künftig auf chinesischen Servern speichern müssen. Die Gefahr der Industriespionage und des Diebstahls des geistigen Eigentums würde dadurch wachsen. China versuchte am Donnerstag, solche Ängste zu zerstreuen. Der "ordnungsgemäße, freie Datenfluss" werde nicht eingeschränkt, hieß es in einer Stellungnahme der chinesischen Cyber-Behörde CAC. In China ist der Zugriff auf das Internet bereits stark kontrolliert. Viele Inhalte werden zudem zensiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.