Fr, 21. September 2018

Rechtsstreit

16.05.2017 09:17

Google-Schwester feiert Teilerfolg gegen Uber

Im Rechtsstreit mit dem Fahrdienst-Vermittler Uber um angeblich gestohlene Technik für selbstfahrende Autos hat die Google-Schwester Waymo einen Teilerfolg erzielt. Das Gericht untersagte dem Chef des Roboterwagen-Programms von Uber, Anthony Levandowski die weitere Forschung an der sogenannten Lidar-Technologie, um die es in dem Konflikt geht.

Waymo beschuldigt den ehemaligen Mitarbeiter, Geschäftsgeheimnisse gestohlen und später bei Uber eingesetzt zu haben. Konkret geht es um spezielle Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Levandowski war ein früher Wegbereiter der Technologie. Uber bestreitet die Diebstahl-Vorwürfe.

Daten müssen zurückgegeben werden
Der Richter ordnete an, dass alle Dateien an Waymo zurückgegeben werden müssen, die Levandowski vor seinem Ausscheiden bei der Firma heruntergeladen hat. Der Ingenieur, der im Zentrum des Streits steht, will in dem Prozess sein Recht nutzen, die Aussage zu verweigern.

Allerdings konnte auch Uber aufatmen: Der Richter hielt es nämlich nicht für nötig, der Firma die Nutzung der Lidar-Technologie ganz zu verbieten. Das hatte Waymo gefordert. Am Freitag war ein Antrag von Uber abgewiesen worden, den Fall an ein Schiedsgericht zu verweisen. Stattdessen hatte der Richter die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.