Sa, 21. Juli 2018

Auf Befehl des FBI

20.01.2017 06:35

Gesuchter russischer Hacker in Spanien verhaftet

Ein von den USA zur Fahndung ausgeschriebener, mutmaßlicher russischer Hacker ist in Spanien festgenommen worden. Der Computerprogrammierer Stanislaw L. sei wegen Online-Betrugs gesucht worden und befinde sich nun in Auslieferungshaft, teilte ein Justizsprecher am Donnerstag in Madrid mit. Er soll demnach an die USA überstellt werden.

Wegen Fluchtgefahr und wegen der Schwere der Vorwürfe könne er nicht auf freien Fuß gesetzt werden, erklärte ein Gerichtssprecher. Der Russe wurde den Angaben zufolge bereits in der vergangenen Woche auf dem Flughafen Barcelona festgenommen, als er zusammen mit seiner Frau gerade einen Mietwagen retournieren wollte, um dann weiter zu Freunden nach Lyon zu fliegen.

"Als wir aus dem Auto stiegen, kamen zwei Polizisten auf uns zu, wiesen sich aus und teilten mit, dass sie meinen Mann festnehmen würden. Dann haben sie sein Telefon, iPad und Notebook kontrolliert", zitiert der vom russischen Staat finanzierte Auslandsfernsehsender Russia Today die Frau des mutmaßlichen Hackers. Ihren Angaben zufolge sei ihr Mann zu Hause lediglich mit der Entwicklung und Betreuung von Websites befasst.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.