Di, 17. Juli 2018

Online-Anzeige

16.01.2017 12:09

Kind bot sich im Internet selbst zum Verkauf an

Vermutlich, weil es die Verkaufsplattform mit einem sozialen Netzwerk verwechselt hat, hat sich ein achtjähriges Mädchen aus dem nordrhein-westfälischen Löhne in der Nähe von Bielefeld versehentlich selbst auf der Website Shpock.com zum Verkauf angeboten. Die Polizei ermittelt.

Laut Deutsche Presse-Agentur hatte ein Mann in der vergangenen Woche das Foto des Mädchens auf der Verkaufsplattform entdeckt und die Polizei verständigt, wie ein Sprecher der Behörde bestätigte. Nach einem Bericht des "Westfalen-Blatts" soll das Gebot zuletzt bei 45.448 US-Dollar (knapp 42.700 Euro) gestanden haben.

Polizisten hatten daraufhin die Wohnung der Familie durchsucht. Das Mädchen und seine beiden Geschwister kamen zeitweise in Obhut des Jugendamtes, wohnen inzwischen aber wieder bei ihren Eltern. "Das Jugendamt wird jetzt besonders auf die Familie achten und untersuchen, wie und warum es zu der Annonce kam", sagte eine Sprecherin der Stadt Löhne.

Auch für die Polizei ist der Fall noch nicht abgeschlossen. "Wir ermitteln weiter", sagte ein Polizeisprecher. Unter Verweis auf Persönlichkeitsrechte wollte er keine weiteren Details nennen.

Shpock selbst betonte in einer Stellungnahme, dass das Inserat nach Hinweisen offline genommen und der dazugehörige Account gesperrt wurde. "Es gibt klare Richtlinien, welche Produkte bei Shpock gehandelt werden dürfen und welche nicht. Natürlich sind derartige Inserate verboten", hieß es. Bei dem Preis von 45.448 US-Dollar handle es sich um den vom Nutzer selbst gewählten Angebotspreis. Konkrete Angebote anderer Nutzer auf das Inserat habe es nicht gegeben.

Fall weckt Erinnerungen an eBay-Baby
Erst im vergangenen Oktober hatte eine Internetannonce aus Duisburg Aufsehen erregt, wo ein Vater seine damals gerade erst 40 Tage alte Tochter auf eBay zum Verkauf angeboten hatte. Er versicherte jedoch, dass diese Anzeige nur ein Scherz gewesen sei. Ein Gerichtsverfahren gegen den Vater wurde eingestellt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich
Turbulenter 44. Tag
Buwog-Prozess: Streit um neue Beweismittel
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.